Alexandra Wüst (*1991, Mechernich)

Doktorandin

Akademischer Werdegang

10/2010 – 07/2014 Studium (B.A.) der Politikwissenschaft und Spanischen Sprache, Literatur und Kultur an der Universität Rostock

10/2014 – 11/2019 Studium (M.A.) der Romanischen Philologie an der Universität Potsdam und der Universidad de Valladolid
Abschlussarbeit: „Nicolás Guillén: Negrismo und Transkulturation“

Seit 04/2020 Doktorandin der Romanistik an der Universität Potsdam

Dissertationsprojekt

„Sklavenautobiografien – Schreiben als Handeln“ (Arbeitstitel)

Ziel dieser Dissertation sind die Analyse und der Vergleich von drei Autobiografien versklavter Menschen in den Amerikas: Juan Francisco Manzano (Kuba), Mahommah Gardo Baquaqua (Brasilien) und Frederick Douglass (USA). Im Kontext ihrer jeweiligen geografischen, politischen, historischen und soziokulturellen Erfahrungen und Umgebungen sowie ihres Er- und Überlebens des unmenschlichen Sklavensystems soll ihre durch das Schreiben erreichte agency, Selbster- und -bemächtigung im Fokus stehen – als Individuum sowie als Teil der und unserer komplexen, global und multidimensional vernetzten Welt(en).