uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

02.07.2017: PHOENIX-TV: „Die Welt in Unordnung – Europa sucht seinen Platz“

Sonntag, 2. Juli 2017, 13:00–14:00 Uhr
PHOENIX-TV

In der Sendereihe „Forum Demokratie“ überträgt PHOENIX-TV vom Campus der Universität Potsdam am Neuen Palais eine Diskussion zum Thema: „Die Welt in Unordnung – Europa sucht seinen Platz“.

Zentral ist dabei die Frage, ob Großbritanniens Brexit, über den gegenwärtig in Brüssel verhandelt wird, Europa zwingt, sich neu aufzustellen. Deutschland, so heißt es, müsse mehr Verantwortung übernehmen und stärker führen. Doch das geht nur in einem vereinten Europa. Denn ein Blick zurück in die europäische Geschichte zeigt, dass deutsche Alleingänge dem Land und dem Kontinent niemals gutgetan haben.

So war Europa über Jahrhunderte hinweg Schauplatz und Ausgangspunkt von Kriegen. Das Ringen um Vorherrschaft auf dem alten Kontinent prägte das Verhältnis der Mächte. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging diese Epoche zu Ende. In der neuen bipolaren Weltordnung blieben nur die USA und die Sowjetunion als Supermächte übrig. Die Macht und die Bedeutung Europas hingegen waren geschwächt. Indessen führte der europäische Einigungsprozess vom Europarat über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft zur Europäischen Union ehemalige Erzfeinde zueinander und sicherte den Wohlstand der Mitgliedsstaaten. Deutschlands komplizierte Rolle als potenzielle Macht in der Mitte des Kontinents schien gefunden, die „deutsche Frage“ gelöst.

Doch nun scheint alles neu, alles anders. Der Brexit, die Krise der Eurozone, das Problem der Migration und die Verweigerung europäischer Solidarität einzelner Staaten bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Dominanz Deutschlands haben zu grundlegenden Diskussionen über die Zukunft Europas geführt. Stellt sich also die „deutsche Frage“ bald neu?

Diskussion:

  • Prof. Manfred Görtemaker (Historiker Universität Potsdam)
  • Prof. Günter Verheugen (ehemaliger EU-Kommissar)
  • Prof. Brendan Simms (Historiker Universität Cambridge)
  • Prof. Katarzyna Stoklosa (Historikerin Syddansk Universität Sønderborg)

Moderation:

  • Michaela Kolster

To top