Lockerblütige Kalanchoë - Kalanchoa laxiflora

Pflanze des Monats März 2007

 

Lockerblütige Kalanchoë (Kalanchoe laxiflora), das klingt nach einer sehr entspannten Pflanze. Einer, die sozusagen nur so zum Spaß blüht. Die Wissenschaftler sind da jedoch ganz anderer Ansicht. Ihrer Meinung nach findet in der Natur nur selten etwas rein zum Vergnügen statt, das meiste hat vielmehr einen Zweck im „Kampf ums Dasein“. Blüten sind nach dieser Lesart für die Fortpflanzung da: Sie enthalten die Samenanlagen, die auf ihre Befruchtung warten. Die schönen Farben und Formen dienen nicht etwa der Erbauung des Betrachters, sondern vielmehr der Anlockung der Bestäuber, die den für die Befruchtung nötigen Pollen von anderen Blüten mitbringen. Auch bei unserer Kalanchoë ist mit der erfolgten Befruchtung die Aufgabe der Blüten erfüllt, und sie verwelken, während die Samen heranreifen, ausgestreut werden, an neuer Stelle keimen und so dafür sorgen, dass das Leben weitergeht.

Auch den Zeitpunkt der Blüte nimmt unsere Kalanchoë keineswegs locker, sondern achtet genau darauf, dass ganz bestimmte Bedingungen eingehalten werden. Es handelt sich bei ihr um eine so genannte „Lang-Kurztagspflanze“. Dies bedeutet, dass sie nur dann Blüten bildet, wenn es zuerst lange Tage gibt, wie im Sommer, und dann kurze, wie im Winter. So stellt sie in ihrer Heimat Madagaskar sicher, dass ihre Samen zur rechten Zeit reif sind, nämlich dann, wenn für die Keimung die besten Bedingungen herrschen.

Quasi als i-Tüpfelchen der mangelnden Lockerheit besitzt unsere Kalanchoë einen zweiten Weg der Fortpflanzung: Sie kann am Rand der Blätter Jungpflänzchen bilden, die, bereits mit kleinen Würzelchen und Blättern versehen, abfallen und zu einer neuen Pflanze werden können. Diese ungeschlechtliche Fortpflanzung ist im Pflanzenreich an sich weit verbreitet – etwa die Hälfte aller Pflanzenarten tut es gelegentlich oder regelmäßig –, ungewöhnlich ist aber die Entwicklung der Kindel am Blattrand und nicht, wie sonst üblich, an Stängeln oder Wurzeln.

Locker ist bei unserer Kalanchoë allerdings die Haltung: Elegant hängen die Blüten in kleinen Gruppen von den Spitzen der Stängel und pendeln im Luftzug, und darauf bezieht sich auch der Name.