uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Golm

Luftaufnahme Campus Golm, 1993

Luftaufnahme Campus Golm, 2010

Campus Golm

Am Stadtrand Potsdams, in Golm, befindet sich der größte der drei Standorte der Universität Potsdam. In den 1930er Jahren als Kasernengelände angelegt, wurde es bis 1945 vom Nachrichtendienst der Luftwaffe genutzt. 1951 entstand hier die sogenannte „Juristische Hochschule Potsdam-Eiche“ des Ministeriums für Staatssicherheit, an dem bis 1990 Juristen für den Dienst beim MfS ausgebildet wurden. Seit der Gründung der Universität sind die Humanwissenschaftliche und die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät überwiegend hier beheimatet. Gemeinsam mit den Instituten des Wissenschaftsparks Golm bilden sie Brandenburgs größtes Forschungsareal.

Eingangsbereich zum Campus Golm, 1993

Studenten am Eingang zum Campus Golm, 2011

Alles neu

Mit ihren derzeit rund 20.000 Studierenden gehört die Universität Potsdam zu den mittelgroßen Hochschulen in Deutschland. 1991 gegründet, ist sie mit ihren fünf Fakultäten auf drei Standorte verteilt und seit ihrem Entstehen stetig gewachsen. Nahezu alle vorhandenen Gebäude der Universität wurden seit ihrer Gründung saniert und modernisiert, zahlreiche neue entstanden: Labore, Hörsaal- und Seminarräume, Büros und Bibliotheken. Zahlreiche neue Vorhaben können auch dank der Einwerbung von Drittmitteln verwirklicht werden, bei anderen hilft oft die Universitätsgesellschaft. 20 Jahre nach ihrer Gründung befindet sich die Universität im Aufbruch. Schon wieder, immer noch.

 

 

Hauptgebäude der "Juristischen Hochschule Potsdam-Eiche", 1989

Haupthaus der Humanwissenschaftlichen Fakultät im Ausbau, 2011

Den Gedanken nach

Einst zur sogenannten „Juristischen Hochschule Potsdam-Eiche“ gehörend, wird in dem markantesten der Neubauten im Eingangsbereich des Golmer Campus inzwischen ganz anderen Fragen nachgegangen. Der Hauptsitz der Humanwissenschaftlichen Fakultät nimmt v.a. die Bildungswissenschaften und den Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften auf, die sich hier nach und nach ihre Labore einrichten. Wie das BabyLab, in dem die Kleinsten als Entdecker und Entdeckte im Zentrum stehen. Ihre Fähigkeiten, ihre Sprache und ihr Denken werden hier in zahlreichen Forschungsprojekten erforscht. Und das ist erst der Anfang, nicht nur für die Babys.

 

 

Studentenwohnheim und Gebäude der Musikwissenschaft, Anfang 1990er

Studentenwohnheim und Gebäude der Musikwissenschaft, 2011

Weltnah

In Golm ist Musik drin. Seit der Gründung der Universität Potsdam wurden die z.T. seit den 1930er Jahren bestehenden Gebäude des Ensembles vollständig saniert. In den historischen Häusern befinden sich heute vor allem die Institute der Humanwissenschaftlichen Fakultät, darunter auch die Lehrerbildung und die Musikwissenschaft, die sogar über einen eigenen Kammermusiksaal verfügt, aber auch das Institut für Erd- und Umweltwissenschaften. Das Militär gibt hier schon lange nicht mehr den Ton an. Stattdessen ist Golm der Welt ein Stückchen näher gekommen.

Baufläche für die Naturwissenschaften in Golm, 1997

Haus der Chemie auf dem Campus Golm, 2011

Hightech auf der grünen Wiese

Als nach der Gründung der Universität Potsdam beschlossen wurde, die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät langfristig in Golm anzusiedeln, gab es dort neben den historischen Gebäuden, in denen heute v.a. die Humanwissenschaftliche Fakultät zu Hause ist, nur eines: eine grüne Wiese. Also entstand ein heute zentraler Teil des Campus völlig neu. Vier große Gebäude wurden in den vergangenen Jahren für die einzelnen Institute gebaut und mit modernsten Laboren, Hörsälen und Büros ausgestattet. Und schon jetzt sind weitere Häuser geplant. Die Wiese fängt in Golm aber zum Glück noch immer hinter dem letzten Haus an.

Weitere Impressionen: