Dr. Alejandro González Villar:

Un análisis funcional y descriptivo de los marcadores pragmáticos y su traducción como herramienta en la construcción del diálogo ficticio. Estudio contrastivo alemán-catalán-español en base a tres novelas de Hans Fallada (Co-tutelle mit Prof. Dr. Jenny Brumme, Universidad Pompeu Fabra, Barcelona)

Persönliche Angaben:

  • Geboren am 02.12.1984 in Barcelona
  • 2002-2006: Studium der Übersetzungswissenschaften an der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona (Auslandsaufenthalt in Exeter, England). Abschluss: Öffentlich bestellter und vereidigter Übersetzer
  • Juni 2006: Prüfungen zum Erlangen des "Diploma di lingua italiana" am Istituto Italiano di Cultura (Barcelona).
  • Sommer 2006: Kurs für Spanischlehrer (ELE) und Praktikum an der International House Schule und an der Universitat de Barcelona.
  • 2006-2009: Masterstudiengang "Fremdsprachenlinguistik" an der Universität Potsdam. 
  • April-November 2010: Auslandssemester an der Universität Nanterre X, Paris. 
  • 2010-2014: Promotionsstudium in Cotutelle (Universität Potsdam und Universitat Pompeu Fabra) 
  • September 2011 - August 2013: Wissenschaftlicher/Akademischer Mitarbeiter am Romanischen Seminar in Heidelberg. Verwaltung von Erasmusstudenten und verschiedene Aufgaben (Korrekturen, Übersetzungen und Teilnahme an Forschungsprojekten im Rahmen des Iberoamerika Zentrums) am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Sybille Große. Teilnahme an Forschungsprojekten von Frau Prof. Dr. Sybille Große im Rahmen des Iberoamerika Zentrums. Unterricht im Bereich ELE.
  • Oktober 2013-August 2014: Lehrbeauftragter am Romanischen Seminar in Heidelberg.
    Oktober 2013- September 2014:  Akademischer Mitarbeiter am Departament de Traducció i Ciències del Llenguatge de la Universitat Pompeu Fabra.
  • Oktober-Dezember 2014: Vertretung 6 SWS am Departament de Traducció i Ciències del Llenguatge de la Universitat Pompeu Fabra.
  • Freiberuflicher Übersetzer.

Kontakt:

alejandro.gonzalez@upf.edu

Forschungsinteressen:

Textlinguistik, Diskursmarkierung in der gesprochenen Sprache und ihre Evozierung in literarischen Texten, ELE-Didaktik, kontrastive Linguistik und Übersetzung (Deutsch-romanische Sprachen), Lexikographie, Sprachkontakt und Sprachpolitik in Spanien, Presse Sprache und deren Manipulation.

Präsentation des Promotionsvorhabens:

Pragmatic markers have been approached from many different perspectives in recent decades. Therefore, there has been some trouble when defining and classifying these units, which display a large number of functions. These functions can be grouped into two main categories: the textual and the interpersonal. We intend to offer a compilation of several microfunctions within the above mentioned in order to reflect the behavior of six markers. Our corpus is the fictive dialogue in three of Hans Fallada’s novels and their translations into Catalan and Spanish. All the markers examined appear frequently in these dialogues, which evoke the real and spontaneous conversation of many German citizens in the first half of the 20th century. The conversations address contemporary issues such as the financial problems and repression of individuals and National Socialism. The fictive dialogues include some colloquial and diatopic marks which render them even more authentic. The pragmatic markers [ach wasnananusiehst duverstehst du and was –and their variant forms–] have been examined for their contextual functions. We focus only on the most recent editions as the Spanish and Catalan translations of Jeder stirbt für sich allein and Ein Mann will nach oben did not exist before 2011 and 2013, respectively. Within this framework, the different translations have been observed in terms of functional equivalence and the results widely discussed afterwards.

Vorträge:

2014: “Estudio de algunos marcadores conversacionales en el diálogo ficticio de Hans Fallada.” Vortrag gehalten am 07. 10. 2014 auf dem Kongress Contrastivica 2014: Deutsch-iberische Tagung zur kontrastiven Linguistik (6-8 Oktober 2014), an der Universitat de València.

2013: „Funktionen der Diskursmarker im Deutschen, Katalanischen und Spanischen.“ Vortrag gehalten am 05.04.2013 im Rahmen des IX. LIMES – Kolloquiums für Promovierende und Promovierte der romanischen Sprachwissenschaft am Romanischen Seminar Heidelberg, an der Universität Heidelberg

Lehre:

Oktober-Dezember 2014: (an der Universitat Pompeu Fabra)

Übersetzung DE/ES/DE (Erasmusstudenten) (2 SWS): Vertiefung der bereits erworbenen Grammatik und der spanischen Textsorten, allgemeine Übungen zur Syntax und Lexik. Bereiche der übersetzten Texten: Literatur, Presse, Geschichte und Technik.
Übersetzung DE/ES (viertes Studienjahr) (4SWS): Stilistik der spanischen Textsorten, Behandlung sprachlicher Probleme bei der Sprachkombination Deutsch > Spanisch, Korrekturlesen von Texten.

SS 2014: (an der Universität Heidelberg)

Fingierte Mündlichkeit im Roman und deren Übersetzung: eine kontrastive Analyse Spanisch-Deutsch [Sobre la oralidad fingida en la novela y su traducción: análisis contrastivo español-alemán], Proseminar.

WS 2013/2014: (an der Universität Heidelberg)

Sprachkontakt Spanisch-Katalanisch in der Stadt Barcelona [Contacto lingüístico español-catalán en Barcelona], Proseminar.

WS 2013 / WS 2014: (an der Universitat Pompeu Fabra)

Idioma alemán (DAF)

Übersetzung ins Spanische für fortgeschrittene Studenten (drittes Studienjahr)
Übersetzung ins Spanische für Anfänger (erstes Studienjahr) und DAF im zweiten Studienjahr
Übersetzung ins Katalanische für fortgeschrittene Studenten (zweites Studienjahr)

WS 2011/ SS2013 (an der Universität Heidelberg)

Proseminare (4 SWS): Fachsprachen im Spanischen und Diskursmarker im Spanischen
Übungen: Spanisch für Fortgeschrittene (6 SWS) und Textanalyse für Fortgeschrittene (2 SWS)