uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Foto: M. Burkart
Lithops dorotheae

Als Kiesel getarnt 

Pflanze des Monats September 2015

Dorotheas Lebender Stein

Wasserspeichernde Pflanzen oder Sukkulenten können in ihrem Aussehen sehr von „normalen“ Pflanzen abweichen. Neben Kakteen sind die sogenannten Lebenden Steine der Gattung Lithops in dieser Hinsicht besonders extrem. Ihre gut murmelgroße, rundliche Gestalt besteht nur aus zwei sich jährlich erneuernden, annähernd halbkugeligen, oben abgeflachten Blättern, einem sehr kurzen Stängel dazwischen, der von außen nicht sichtbar ist, und einer kurzen Rübenwurzel.

Sie sehen wirklich ungewöhnlich aus. Ein Farmer in Namibia, dem von interessierter Seite frische Pflanzen gesandt wurden mit der Frage, ob dergleichen auch auf seiner Farm zu finden sei, antwortete: „Solche Früchte gibt es auf unseren Bäumen nicht!“ Und Steve Hammer, heute weltweit führender Experte für Lebende Steine, überraschte als junger Mensch einmal seinen Vermieter, indem er plötzlich goss, was der bisher für eine exquisite Sammlung von Kieselsteinen gehalten hatte, aus unerfindlichen Gründen in Blumentöpfen aufbewahrt.

Die Gattung Lithops („Sieht aus wie ein Stein“) kommt mit knapp 40 Arten in Südafrika und Namibia vor. Dorotheas Lebender Stein (Lithops dorotheae) ist davon eine der schönsten. Die Pflanzen sind überwiegend khakifarben und zeigen auf der oberseitigen Abflachung wunderbar kontrastierende dunkle Felder und ziegelrote Linien. Die dunklen Felder sind sogenannte Blattfenster – transparente Bereiche, die Licht ins Blattinnere lassen. Das grüne Blattgewebe ist von außen nicht sichtbar, es befindet sich an der Innenseite der Außenhaut, während das restliche Blattinnere aus farblosem, das Licht streuenden Wasserspeichergewebe besteht. Die Pflanzen leben größtenteils eingesenkt in den steinigen Boden ihrer Heimat, betreiben also quasi unterirdische Photosynthese durch Oberlichter.

Wenn sie nicht gerade blühen, sind sie im steinigen Gelände nur schwer zu entdecken – vermutlich zur Tarnung gegen Fressfeinde, die es auf die saftigen Blätter abgesehen haben. Erstaunlicherweise wurde dieser Frage noch nie wissenschaftlich nachgegangen. Infrage kommen unter anderem Paviane, Antilopen und Gazellen, Schildkröten und Panzergrillen.

Vor kurzem begann nun in Potsdam eine erste Studie mit Schildkröten. Ergebnisse liegen aber noch nicht vor.

Lithops dorotheae blüht wie die meisten Lebenden Steine im September mit gelben Blüten. Die Blüten sind mittelgroß, im Verhältnis zur kleinen Pflanze aber riesig. Abgesehen von der Farbe erinnern sie an Gänseblümchen, mit denen jedoch keine nähere Verwandtschaft besteht. Lebende Steine gehören vielmehr zu den Mittagsblumengewächsen (Aizoaceae) und sind relativ nahe mit den Kakteen verwandt.

Foto: M. Burkart
Lithops dorotheae