uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Foto: M. Burkart
Weihnachtsstern - Euphorbia pulcherrima

Weihnachtsstern - Euphorbia pulcherrima

Pflanze des Monats November 2008

Es blüht in dunkler Winternacht

 

Jetzt, Mitte November, hat der dunkelste Teil des Jahres begonnen. Die Dunkelheit schlägt vielen Menschen aufs Gemüt. Bei manchen Pflanzen hingegen ist es gerade umgekehrt: Nur bei langen Nächten und kurzen Tagen kommen sie zur Blüte. Man nennt sie Kurztagpflanzen. Dazu gehört auch der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima).

Ursprünglich aus Mittelamerika stammend, hat er wegen seiner winterlichen Blütezeit und seiner großen, leuchtend roten Sternblumen in den Gärtnereien und Wohnzimmerfenstern eine bemerkenswerte Karriere gemacht. Er erbringt in Deutschland alljährlich einen Umsatz von über 100 Millionen Euro im Jahr und wirkt somit bei Kunden und Händlern gleichermaßen stimmungsaufhellend. Neben den roten gibt es auch weiße, rosafarbene, gelbliche und gescheckte Sorten sowie künstlich gefärbte Pflanzen.

Die große rote Blume ist botanisch gesehen tatsächlich ein ganzer Blütenstand. Winzige Blüten stehen in kleinen gelblichen Teilblütenständen im Zentrum, während die roten Blätter ringsum eigentlich nur anders gefärbte Laubblätter sind, die man Hochblätter oder Brakteen nennt. An ihrer Form und dem Muster ihrer Adern kann man die Nähe zu Laubblättern noch gut erkennen.

Abgeblühte Pflanzen werden meistens weggeworfen. Das ist zwar gut für den Umsatz des nächsten Jahres, man kann sie aber durchaus auch zu Hause mehrjährig ziehen. Sie sind ziemlich licht- und wärmebedürftig und können im Sommer auch im Freien stehen. Ab Oktober sollten sie dann maximal 12, besser nur 10 Stunden Licht täglich erhalten, was bedeutet, dass man ihnen im Wohnzimmer jeden Abend rechtzeitig eine lichtdichte Kapuze überstülpen muss. Bei rund 20 °C sollten sie dann nach etwa vier Wochen ihre leuchtenden Hochblätter entfalten und können fortan wieder ohne Kapuze gehalten werden.

In der Natur wächst der Weihnachtsstern zu Sträuchern von mehreren Metern Höhe heran. Wer ihn als Zimmerpflanze kompakt halten will, schneidet den Jahrestrieb im April bis auf etwa 10 cm zurück. Dann ist auch die richtige Zeit zum Umtopfen.

Foto: M. Burkart
Weihnachtsstern - Euphorbia pulcherrima