uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Yıldız Teknik Üniversitesi 2014/15

Die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt waren leicht chaotisch. Ich erinnere mich noch, dass ich stundenlang versucht habe, mich online zu registrieren (teilweise war die Seite auf Türkisch). Irgendwann habe ich es geschafft und alle Dokumente (Learning Agreement, Foto, etc.) hochgeladen. Die Internetseite der Uni auf Englisch bietet nur sehr wenige Informationen (z.B. wann das Semester beginnt etc. konnte ich nicht herausfinden.)

Es hieß in der Einführungswoche wird sich dann alles zeigen. Durch ESN hatte ich zum Glück einen Buddy, der mir beim organisieren meines Stundenplanes, Visa etc. behilflich war und glücklicherweise konnte ich mit einer anderen Studierenden der Uni Potsdam alles zusammen organisieren.


Studienfach: LSIP LER-Kunst-Deutsch

Aufenthaltsdauer: 09 /2014 – 07 /2015

Gastuniversität: Yildiz Technical University

Gastland: Türkei

In der Türkei angekommen, versuchte ich im EU-Office ein paar Dokumente wie den Nachweis für die Öffentlichen Verkehrsmittel oder den Studentenausweis zu bekommen.

Alles sollten wir am Orientationday erhalten. Es läuft alles langsamer und chaotischer in der Türkei. (Den Studentenausweis bekamen wir erst nach Wochen) Wir besuchten erst nach zwei Wochen der Vorlesungszeit unsere ersten Kurse. Wir wussten nicht, dass wir zunächst unserem Koordinator schreiben müssten und unser Stundenplan dann gebastelt wird. Aber alles kein Problem.

Interessant ist, dass ich durch die Erziehungswissenschaftliche Fakultät an der YTU studierte. Die Kooperation findet mit dem English-Teaching-Department statt. Also alles Englisch-Lehrämter und nichts mit Erziehungswissenschaften. Da ich kein Englisch studiere, sondern LER, Kunst und Deutsch und meine Englischkenntnisse seit meinem Abi nicht wirklich vertieft habe, hatte ich Respekt vor den Kursen. Aber mit dem Niveau vom Abi kann man locker mit den Studierenden jedes Semesters mithalten. Generell ist das Studieren an dieser Fakultät mit mittelmäßigen Englischkenntnissen keine Schwierigkeit. Es ist nur sehr zeitaufwendig, es gibt in einigen Kursen 3 Klausuren (2x Middterm, 1x Finalexam) und 2 Präsentationen oder Hausaufgaben. Wenn ich es mit Deutschland vergleiche, ist der zeitliche Aufwand viel höher, der Schwierigkeitsgrad aber dafür umso niedriger. Um ehrlich zu sein, habe ich für die Klausuren nicht gelernt und trotzdem bestanden. Also macht euch deswegen keine Sorgen.

Da ich nicht Englisch studiere versuchte ich an der Kunstfakultät einige Kurse zu belegen. Man kann Kurse einer anderen Fakultät besuchen, wenn ihr euren Erasmuskoordinator um Erlaubnis bittet und dann den Koordinator der anderen Fakultät persönlich oder per Mail. Alle heißen einen herzlich willkommen. So konnte ich in beiden Semester jeweils zwei Kunstseminare belegen. (Dies organisierte ich alles vor Ort und änderte dann später mein Learning Agreement.)

Generell ähnelt das Studieren an der YTU (zumindest in diesen beiden Fakultäten) meiner Schulzeit. Es wird frontal unterrichtet, Studierende sind in Klassen geordnet, es gibt Hausaufgaben, der Stundenplan ist vorgegeben, Anwesenheitspflicht. Es fiel mir sehr schwer mich für die (meiner Meinung nach oft sinnlosen /zeitverschwendenen) Aufgaben zu motivieren. Da ich jedoch eher aus kulturellen Gründen nach Istanbul ging, hatte ich zum Glück kaum Erwartungen an die Uni.

Leider hat man als Erasmusstudent keinen online-account und hat deshalb keine Übersicht der Klausuren. Ihr solltet euch rechtzeitig bei euren Kommilitonen informieren wann und wo die Klausuren stattfinden, die Lehrpersonen wissen dies meist nicht.

Der Kontakt zu anderen Studierenden war da, viele waren sehr hilfsbereit, jedoch war die Sprache (trotz des Englisch-Lehramts) eine Hürde für die Kommunikation. Ich war sehr erstaunt wie wenig Studenten allgemein an der Uni Englisch sprechen konnten bzw. sich trauten. Insgesamt sind die Studierenden viel jünger, die meisten beenden die Uni im 4. Jahr mit 22 Jahren.

Es gibt viele Freizeitaktivitäten an der Uni, bei denen man sich in den ersten Wochen anmelden kann (Klettern, Theater... etc., es gibt auch eine Schwimmhalle und ein Fitnesscenter), aber auch hier kann die Sprache eine große Hürde darstellen.

Studienfach: LSIP LER-Kunst-Deutsch

Aufenthaltsdauer: 09 /2014 – 07 /2015

Gastuniversität: Yildiz Technical University

Gastland: Türkei

Sprachkurs

Auf den Sprachkurs, der kostenfrei und sogar 6credits brachte, freute ich mich am meisten. Ich wurde im ersten Semester jedoch sehr enttäuscht. Insgesamt hatte ich von den eigentlich wöchentlich angelegten 3 Stunden, dreimal 90 min auf das Semester verteilt. Der Lerneffekt war dementsprechend klein. Im zweiten Semester hatte ich mehr Glück, diesmal gab es wöchentlich den Sprachkurs. Leider habe ich in diesem Jahr nicht so viel Türkisch gelernt wie ich eigentlich wollte. Die Grammatik ist logisch, jedoch ist die Sprache komplett anders aufgebaut und die Aussprache, Lautzusammenhänge vollkommen anders. Wenn ihr interessiert seid die Sprache zu lernen, würde ich euch empfehlen schon vorher einen Sprachkurs zu belegen.

Visa und Versicherung:

Die Organisation des Visums bzw. der Resident Permit lief ziemlich chaotisch ab, da sich die Gesetze erst geändert haben und niemand wusste welche Dokumente nun wirklich nötig waren. Das wichtigste ist innerhalb der ersten 30 Tage einen online Termin bei der Polizeistation zu machen, in dem Bezirk in dem man auch wohnt (oder bei der allgemeinen Station Nähe Fatih). Den Link erhaltet ihr von der Uni zur Onlineanmeldung. Es ist nicht wichtig wann euer Termin sein wird, er kann auch nach Ablauf eures Touristenvisums (also nach 90 Tagen) liegen. Wichtig ist es nur, dass ihr ihn innerhalb der ersten 30 Tagen beantragt habt. Wollt ihr vorher ausreisen, solltet ihr den Nachweis eurer Beantragung dabei haben.

Für die Beantragung der Resident Permit benötigt ihr das online ausgefüllte Formular, Reisepasskopie (mit dem letztes Eintrag), Studienbescheinigung der Uni, Passfotos (ich glaube es waren 4), Nachweis der Krankenversicherung.

Wenn ihr eine deutsche Auslandsversicherung habt, fragt eure Versicherung nach einer türkischen Übersetzung (Englisch reicht nicht aus). Ansonsten hieß es einen Notar bezahlen, der die Übersetzung beglaubigt. Weil ich keine Übersetzungskosten zahlen wollte und ich ein Jahr blieb schloss ich eine türkische Versicherung ab ( 1Jahr, 700tl). Das EU-Office hat im 2. Semester für die neuen Erasmusstudenten die Unterlagen beglaubigt.

(Es gibt ein gebührenfreies Krankenhaus auf dem Unicampus, dann zahlt ihr nur das Rezept und man kommt sehr schnell ran. Man braucht nur den Studentenausweis und die Resident Permit.)

Außerdem werdet ihr für die Resident Permit 50tl einmal bei der Ziraatbank und ca. 300tl bei der Vakifbank zahlen. Als ich bei der Polizeistation war, habe ich es erfahren und bin gleich zu der Bank gefahren und mit dem Nachweis zurück zur Polizeistation. ABER um die Einzahlung zu machen braucht ihr eine Tax-number. Die erhaltet ihr im Tax-office (so etwas wie das Bürgeramt, gibt es in jeder Wohngegend) mit eurem Reisepass und einer Kopie. Die Tax-number wird erst nach 1 oder 2 Tagen aktiviert, es ist also sinnvoll sich diese Nummer schon vor dem Termin in der Polizeistation zu holen.

Es dauert bis ihr eure Resident Permit habt, sie wird zur Uni geschickt. (Ich habe 3 Monate auf die Resident Permit gewartet.) Wollt ihr ausreisen bevor ihr die Resident Permit erhalten habt, solltet ihr um sicher zugehen einen Zettel von der Polizeistation abholen (wieder mit einem Passfoto). Wenn ihr schon wisst, dass ihr naheliegender Zeit ausreisen bzw. auch nicht mehr zurückkehren wollt könnt ihr das auch gleich bei der Beantragung sagen.

Es soll wohl nicht funktionieren, dass ihr mehrmals ausreist und so immer wieder ein neues 90-tägiges Touristenvisum erhaltet.

Eure Resident Permit wird an dem Tag enden, den die Uni auf eurer Studienbescheinigung geschrieben hat. Bei mir war es möglich, nach Ablauf der Resident Permit auszureisen und wieder mit einem Touristenvisum einzureisen um noch den Sommer in der Türkei zu genießen.

(Alles was ich hier geschrieben habe ist vom Stand WiSE 2014/2015, Änderungen sind gut möglich)

Handy

Wenn ihr mit eurem deutschen Handy einreist, wird dieses innerhalb von 60 Tagen blockiert. Egal ob mit türkischer oder deutscher Nummer, ihr könnt nicht mehr telefonieren oder sms schreiben. Ihr müsst es freischalten lassen. Dies könnt ihr in dem ihr ca. 100tl im Tax-office bezahlt und anschließend mit dem Dokument zu einem Handyanbieter geht und nochmal 40tl bezahlt. Alternativ könnt ihr euch ein türkisches Handy kaufen.

Es gibt viele Handyanbieter avea ist relativ günstig (30tl = ein Monat 2GB, 5000sms, 5000 Freiminuten). Egal bei welchem Anbieter, ihr müsst monatlich euer Paket erneuern. Anfangs müsst ihr die Nummer für 40tl kaufen und eine Kopie des Reisepasses + Reisepass dabei haben.

Wohnen und Leben

Die Uni (zumindest der Campus meiner Fakultäten Kunst und English-teaching) liegt in Davutpasa. Das ist weit vom Zentrum entfernt, Richtung Flughafen Atatürk.

Jedoch von Besiktas (einem sehr zu empfehlenden Wohnort) fährt ein Shuttlebus vom Besiktascampus (dem zweiten Campus der Uni) nach Davutpasa. Jedoch kann dies durch den Verkehr auch mal 1,5 h oder 2 h dauern. Ich entschied mich auf Grund der Lage nach Mecidiyeköy zu ziehen, ein sehr zentraler, aber auch ruhiger und sicherer Stadtteil. Zur Uni brauchte ich etwas weniger als 1 Stunde, Taksim und Besiktas nur 20 min. Nachts allein als Mädchen nach Hause zu laufen war kein Problem. Meine WG habe ich schon vorher im Internet gefunden:

(http://istanbul.de.craigslist.com.tr/search/sha?areaAbb=istanbul.de bzw. bei Facebook : Erasmus Istanbul Flats and Flatshares)

Ich habe für mein relativ kleines Zimmer, aber mit großem Wohnzimmer und Balkon 800tl bezahlt. Durchschnittlich solltet ihr für zentrale Gegenden wie Besiktas und Mecidiyeköy, Taksim (in der die meisten Erasmusstudenten auf der europäischen Seite leben) mit 700-800 tl rechnen. Ich würde euch raten nicht mehr als 800tl zu zahlen. Viele leben hier von den Erasmusstudenten, einheimische zahlen meist um die 500-650 tl für ein Zimmer.

Außerdem rate ich euch dringend ab sich bei einem Studentenwohnheim zu bewerben. Schließzeit unter der Woche 23.00 am Wochenende 01.00. Wenn ihr woanders übernachten wollt müsst ihr einige Tage zuvor ein Schreiben auflegen und dies beantragen.

Leider etwas weit von der Uni Davutpasa entfernt, aber auch sehr schön zu wohnen ist Kadiköy auf der asiatischen Seite. Alle genannten Stadtteile sind sehr moderne und bis auf Taksim meiner Erfahrung nach sehr sichere Gegenden. (Taksim ist aber auch kein schlechter Wohnort)

Oft werdet ihr von Türken hören, dass Vieles zu gefährlich sei. Ich habe mich davon nicht einschüchtern lassen und persönlich und glücklicherweise keine schlechte Erfahrungen weder tagsüber oder in der Nacht machen müssen. Jedoch sind die beiden Sätze: "Hayır teşekkürler."(= Nein, danke.) und "Dokunma lütfen" (= Bitte fassen Sie mich nicht an.) in vollen Bussen/Bahnen, bei nicht loswerdenden Verkäufern oder im Club etc. um unangenehmen Situationen auszuweichen, hilfreich. Wenn man es auf Türkisch sagt, hat es gleich eine effektivere Wirkung als auf Englisch. Die beiden Sätze wirken wie Zaubersprüche, also merken. (;

Es lohnt sich eine Museumskarte zu kaufen für 20tl. Dazu reicht euer Studentenausweis aus. Mit dieser Karte erhält man in vielen Museen und Attraktionen in der gesamten Türkei freien Eintritt.

ESN bietet viele Veranstaltungen an und viele Möglichkeiten internationale Kontakte und Freundschaften zu knüpfen. Anfangs um neue Leute kennenzulernen nutzte ich die Chance. Später entfernte ich mich jedoch von den Events von ESN, da es meistens doch dem Cliché eines Erasmussemesters entsprach.

Meine Lebensunterhaltungskosten wichen nicht sehr von denen in Deutschland ab. Klamotten gibt es hier sehr günstig. Lebensmittel haben häufig ähnliche Preise, Gemüse und Obst sind billiger, Alkohol sehr viel teurer.

Als Erasmusstudent lebt man hier sehr gut. Jedoch werdet ihr merken, dass es für die meisten Einheimischen sehr schwierig ist hier zu leben (Lebensunterhaltungskosten im Vergleich zu dem Lohn sind viel zu hoch und Arbeitszeiten viel zu lang.) Es gibt viele (Kinder)-Bettler an jeder Ecke.

Reisen

ESN bietet einige und relativ günstige Reisen an. Aber auch auf eigene Faust könnt ihr sehr leicht durch das Land reisen. Neben den sehr günstigen und modernen Reisebussen gibt es auch häufig günstige Flüge quer durch das Land. (online z.B. : www.onlineall.net/). Nach Izmir kommt man z.B. für 50€ hin und zurück. Es lohnt sich auf jeden Fall preislich mehrere Städte, Attraktionen in einer Reise zu verbinden.

Insgesamt war es ein unglaubliches Jahr mit tollen Erfahrungen und Eindrücken. Auch wenn ich aus akademischer Sicht kaum etwas dazugelernt habe, würde ich mich immer wieder für diesen Erasmusplatz und diese Stadt bewerben.

Vielleicht hilft euch dieser Bericht ein bisschen. İyi eğlenceler in Istanbul!

Türkei

zurück zur Länderseite

Studium im Ausland

zurück zur Einstiegsseite

Potsdamer Studierende

zurück zur Hauptseite