Lehrveranstaltungen SoSe 2020

Dr. C. Büchner: Zur Rolle des Hauptverwaltungsbeamten/in bei der kommunalen Entwicklung. Verfassungsrechtlicher Auftrag und kommunale Wirklichkeit.
Eine Falluntersuchung in amtsfreien Gemeinden von Brandenburg

Onlineveranstaltung
Die erste Veranstaltung findet am 22.04 statt.
Bachelor

Kommentar

Das Seminar bietet neben der Erarbeitung und Vermittlung der Grundlagen von kommunaler Selbstverwaltung incl. der Kompetenzen und Institutionen der Kommune eine Debatte zur Stellung, den Aufgaben und Entscheidungskompetenzen insbesondere der Institution „Wahlbeamter auf Zeit/Hauptamtlicher Bürgermeister“. Es werden sowohl fachwissen-schaftliche Grundfragen als auch eine konkrete Falluntersuchung aus der kommunalen Praxis erarbeitet und diskutiert. Das Seminar verlangt einen hohen Grad an Selbststudium und eine Vielzahl von zu erbringenden schriftlichen Teilleistungen.

Literaturhinweise

  • Wird mit den Seminarteilnehmern gemeinsam erstellt. 

Leistungsanforderungen

Definition von 2 Fachbegriffen (insg. 2 Seiten / 10%), Erstellung einer fachwissenschaftlichen Bibliographie zu einem ausgewählten Teilthema – basierend auf elektronische Quellen (2 Seiten / 20%), schriftliche Ideenskizze/Handout zu einer fachlichen Teilfrage (2 Seiten / 30%) sowie Thesenpapier zu einer onlinebasierten, empirischen Falluntersuchung (10 Seiten / 50%). Die zu erbringenden Leistungen werden auf 14 Wochen a 2 SWS hochgerechnet.

Einschreibung

über PULS in der Einschreibewoche, max. Teilnehmerzahl: 25

 

Dr. C. Büchner: Open Topic Seminar zu den Kommunalwissenschaften – Diskurs aktueller fachwissenschaftlicher Probleme lokaler Politik und Verwaltung zur Fortentwicklung der Kommunalwissenschaften

Onlineveranstaltung
Die erste Veranstaltung findet am 22.04 statt.
Master

Kommentar  

Open Topic Seminar heißt, dass jeder Studierende frei eine aktuelle Fragestellung zu der Entwicklung der kommunalen Selbstverwaltung in Zeiten von CORONA formulieren kann, die er dann nach Abstimmung im Seminar unter verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven (verfassungsrechtlicher Bezug, historischer Kontext, bisherige gängige Praxis, interdisziplinärer Zusammenhang zu anderen kommunalen Themen u.a.m.) und in verschiedenen fachlich-methodischen Formaten (Essays zur Begründung der Themenwahl, Bibliographie incl. Kommentierung von 3 Publikationen, schriftliche Ideenskizze und ein schriftlich zu verfassendes Essay) diskutieren soll.

Dabei geht es insbesondere um den aktuellen fachwissenschaftlichen Diskurs, um die Korrelation der Fragestellung/des Themas zu anderen Themen kommunaler Selbstverwaltung und um deren Einbettung in das System der Kommunalwissenschaften. Augenmerk wird somit auf aktuelle fachwissenschaftliche Debatten gelegt. Wie verändert CORONA das „Leben“ der kommunalen Familie? Welche Auswirkungen hat CORONA auf einzelne Bereiche kommunaler Selbstverwaltung? Wie gestaltet sich kommunale Selbstverwaltung nach CORONA?
Das Seminar verlangt einen hohen Grad an Selbststudium und eine Anzahl von zu erbringenden schriftlichen Teilleistungen sowie ein schriftlich zu verfassendes Essay. 

Literaturhinweise

  • Wird mit den Seminarteilnehmern gemeinsam erstellt.

Leistungsanforderungen

Kurz-Essay – welche Frage aus kommunaler Politik und Verwaltung interessiert mich aktuell
(in Zeiten von CORONA) und warum? (3 Seiten / 10%), Bibliographie zu dieser Fragestellung
und Kommentierung von 3 aktuellen wissenschaftlichen Publikationen dazu (8 Seiten /
30%), schriftliche Ideenskizze (Forschungsfrage, Gliederung, methodisches Vorgehen und
Materialgrundlagen, 3 Seiten / 10%), schriftlich abgefasstes Essay zu der selbstgewählten
kommunalwissenschaftlichen Fragestellung (max. 15 Seiten / 50%)

Einschreibung

über PULS in der Einschreibewoche, max. Teilnehmerzahl: 15