Zum Inhaltsbereich Zur Hauptnavigation Zur Suche

Rechtswissenschaft | Erste juristische Prüfung & Ein-Fach-Bachelor

Seit dem weltpolitischen Umbruch der Jahre 1989 bis 1991 vollziehen sich Reformen in Staat, Verwaltung, Wirtschaft und Recht mit rasanter Geschwindigkeit. Dabei wird das gesamte Gemeinwesen von hochgradig dynamischen Innovationsprozessen erfasst und die vertrauten und kontinuierlich gewachsenen Strukturen werden erschüttert. Für solche Erneuerungsimpulse stehen Schlagworte wie Internationalisierung, Ökonomisierung, Reföderalisierung, Kommunalisierung, Privatisierung, Informalisierung oder Elektronisierung. Hier setzen die Potsdamer Rechtswissenschaftler mit ihrer auf die Modernisierung des Gemeinwesens fokussierten Forschung an. Sie nehmen die Impulse und Herausforderungen auf, analysieren deren Leitbilder und bewerten Lösungsmodelle für ausgewählte Problemlagen.

Studiengang auf einen Blick

Bezeichnung
Rechtswissenschaft
Abschluss
Erste juristische Prüfung und/oder Bachelor of Laws (LL.B.)
Regelstudienzeit
9/6 Semester
Leistungspunkte
180 (LL.B.)
Lehrsprache
Deutsch
Studienbeginn zum 1. Fachsemester
Wintersemester
Campus
Griebnitzsee

An der Universität Potsdam wurde jetzt ein Modell der Juristenausbildung erarbeitet, mit dem das rechtswissenschaftliche Studium sowohl mit dem traditionellen Abschluss der der Ersten Juristischen Prüfung als auch mit einem Bachelorabschluss, dem Bachelor of Laws, abgeschlossen werden kann. Bei diesem Jurastudium mit integriertem Bachelorabschluss können Studierende die Entscheidung treffen, den Bachelorabschluss zu erwerben und daran anschließend weiter mit dem Ziel der Ersten Juristischen Prüfung zu studieren oder auch nach dem Bachelor of Laws die Universität zu verlassen oder auch ohne den Schritt über den LL.B. direkt die Erste juristische Prüfung zu absolvieren.

Konrad Krüger, Absolvent

Konrad Krüger, Absolvent

"Für mich war die Uni Potsdam die erste Wahl. Schon frühzeitig habe ich geplant, welche Vertiefung ich im weiteren Studienverlauf wählen möchte. Dabei bin ich auf den steuer- und gesellschaftsrechtlichen Schwerpunkt gestoßen, den ich nunmehr seit einem Jahr besuche. Die Ausbildung hier erweist sich für mich als praxisnah sowie auf akademisch hohem Niveau."

Inhalt des Studiums

Das Fach Rechtswissenschaft – oder umgangssprachlich auch Jura – befasst sich mit der Erforschung, Charakterisierung und Auslegung gegenwärtiger und historischer juristischer Texte und anderer Quellen. Dies bildet die Grundlage einer sachgerechten Auseinandersetzung mit Fragen und Problemen nationaler und internationaler Rechtsprechung.

Die Inhalte und Ziele des Studiums der Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam werden im Brandenburgischen Juristenausbildungsgesetz (BbgJAG) beschrieben. Danach ist das Studium in die Rechtsgebiete Bürgerliches Recht, Strafrecht und Öffentliches Recht gegliedert.

Das Ein-Fach-Bachelorstudium (Regelstudienzeit 6 Semester) im Fach Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Bachelor of Laws (LL.B.) eröffnet vielfältige berufliche Perspektiven und die Möglichkeit einer akademischen Weiterqualifikation durch entsprechende Masterstudiengänge.

Der Studienabschluss Erste Juristischen Prüfung (Regelstudienzeit 9 Semester) besteht aus einem universitären und einem staatlichen Teil (§ 1 Abs. 2 BbgJAG). Die Befähigung zum Richteramt erfolgt erst mit der Zweiten Juristischen Prüfung, die den Abschluss des Vorbereitungsdienstes bildet. (§ 5 Abs. 1 DRiG). Dieser ist aber nicht Bestandteil des Studiums.

Studienziel und zukünftige Arbeitsfelder

Sie eignen sich im Studium die Kenntnisse der Rechtsordnung mit ihren geschichtlichen, gesellschaftlichen und rechtsphilosophischen Grundlagen sowie ihren europarechtlichen Bezügen an. Sie machen sich überdies mit den Methoden des Rechts vertraut und entwickeln die Fähigkeit, das Recht anzuwenden.

Der Abschlussgrad Bachelor of Laws (LL.B.) ermöglicht es Ihnen, in Berufsfelder einzusteigen, die keine juristische Staatsprüfung voraussetzen. Dies können unter anderem Tätigkeiten in Wirtschaftsunternehmen, in Vereinen und Verbänden, im Auswärtigen Amt, im Bibliotheks- und Archivwesen, im Kriminal- und Polizeivollzugsdienst sowie im Banken- und Versicherungswesen sein.

Das rechtswissenschaftliche Studium mit  Abschluss der Ersten Juristischen Prüfung bildet die Grundlage für alle klassischen Berufsfelder eines Juristen: Richter, Staatsanwalt, Rechtsanwalt, Notar, Verwaltungsjurist, Wirtschaftsjurist (z.B. Syndikus), Verbandsjurist und Arbeitsfelder in der Wissenschaft.

Antonia Naschke, Absolventin

Antonia Naschke, Absolventin

"Es war von Anfang an leicht, sich hier einzubringen und zu engagieren. Den Studierenden wird viel geboten: Neben typischen Gremien wie dem FSR und dem Fakultätsrat, sowie diversen politischen Hochschulgruppen hat sich an unserer Uni eine der wenigen studentischen Rechtszeitschriften Deutschlands etabliert. Auch die Studierendenorganisation 'El§a' belegt deutschlandweit einen der vorderen 2 Plätze anhand der Mitgliederzahlen im bundesweiten Vergleich. Wer hier verloren geht, ist selber Schuld."

Voraussetzungen für das Studium

Grundlegend sind Fähigkeiten gefragt, sich mündlich und schriftlich präzise zu äußern und Gedanken strukturiert wiedergeben zu können. Spaß an der Sprache ist hier von Vorteil. Denn im Jurastudium und dem späteren Beruf muss man genau arbeiten und Worte und deren Bedeutung mit Bedacht wählen. Auch Selbstdisziplin, ein gutes Gedächtnis, Ausdauer und der unbedingte Wille das Studienziel unbedingt erreichen zu wollen, sind von Wichtigkeit.

Als allgemeine Eignungsvoraussetzung wäre neben einer breiten Allgemeinbildung insbesondere die Fähigkeit zu logischem und abstraktem Denken zu nennen. Verständnis und Interesse für politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge sollten mitgebracht werden. Gute Kenntnisse in fremden Sprachen (insbes. Englisch und Französisch) werden in Zukunft für Juristen noch wichtiger werden.

Für das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Potsdam ist der Nachweis einer Hochschulzugangsberechtigung erforderlich. Mehr Informationen zu möglichen Arten der Hochschulzugangsberechtigung erhalten Sie hier.

Aufbau des Studiums

Das integrierte Ein-Fach-Bachelorstudium im Fach Rechtswissenschaft hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und einen Studienumfang von 180 Leistungspunkten (LP). Es beinhaltet sowohl Pflichtmodule mit einem Umfang von 108 LP als auch Wahlpflichtmodule im Umfang von 72 LP. Das Profilfach im Umfang von 36 LP bildet hierbei eine Besonderheit und dient der Vermittlung erster berufsfeldspezifischer Kompetenzen. Jeweils zu gleichen Teilen werden Leistungen  aus einem zu wählenden juristischen Schwerpunktbereich und einer dazu komplementären nichtjuristischen Fachgruppe erbracht.

Wenn Sie die Erste Juristische Prüfung absolvieren möchten, legen Sie im Anschluss im 7. Semester eine Schwerpunktbereichsprüfung ab und belegen im 8. und 9. Semester Kurse zur Examensvorbereitung.

In der folgenden Darstellung sind die Studieninhalte schematisch abgebildet. Detailliertere Informationen entnehmen Sie bitte der fachspezifischen Ordnung.

Rechtswissenschaft
Semester Studieninhalte Form LP
1. Semester Grundlagen des Rechts (1) PM 6 LP
  BGB Allgemeiner Teil WPM 12 LP
  Staatsrecht I WPM 12 LP
  Strafrecht Allgemeiner Teil I WPM 6 LP
2. Semester Grundlagen des Rechts (2) PM 6 LP
  BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil WPM 12 LP
  Staatsrecht II WPM 12 LP
  Strafrecht Allgemeiner Teil II WPM 6 LP
3. Semester BGB Schuldrecht Besonderer Teil WPM 12 LP
  Allgemeines Verwaltungsrecht WPM 12 LP
  Strafrecht Besonderer Teil I WPM 6 LP
  Akademische Grundkompetenzen PM 6 LP
4. Semester Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (1) PM 6 LP
  Öffentliches Recht für Fortgeschrittene (1) PM 6 LP
  Strafrecht für Fortgeschrittene PM 18 LP
  Profilfach (1) WPM 6 LP
5. Semester Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (2) PM 12 LP
  Öffentliches Recht für Fortgeschrittene (2) PM 6 LP
  Profilfach (2) WPM 6 LP
  BA - Schwerpunktbereich (1) WPM 6 LP
6. Semester Öffentliches Recht für Fortgeschrittene (3) PM 6 LP
  Profilfach (3) WPM 6 LP
  Praxismodul PM 12 LP
  Schwerpunktbereich/Bachelorarbeit (2) WPM 12 LP

(PM = Pflichtmodul, WPM= Wahlpflichtmodul, Im ersten bis dritten Semester sind nur zwei der drei angebotenen Grundmodule jeweils mit einer Prüfung zu beenden, deshalb werden sie als Wahlpflicht – WPM – ausgewiesen.)

Rechtswissenschaft - Erste juristische Prüfung
Semester Schwerpunktbereichsprüfung
7. Semester Schwerpunktbereichsprüfung
8. Semester Kurse zur Examensvorbereitung
9. Semester Kurse zur Examensvorbereitung

Im Laufe des Studiums haben Sie die Möglichkeit, ihren Schwerpunkt auf bestimmte Fächer zu konzentrieren. Dadurch werden vertiefende Kenntnisse in einem selbst gewählten Teilbereich der Rechtswissenschaft erworben. Im Studium sind zwei bis drei Wahlbereiche zu absolvieren, die eine Spezifizierung innerhalb folgender Schwerpunktbereiche zulassen:

Schwerpunktbereiche (SPB) & Profilfächer
Schwerpunktbereich Profilfach
SPB 1: Zivilrechtspflege und Internationales Privat- und Prozessrecht Zivilrechtspflege, Transnationales Recht
SPB 2: Medien - Wirtschaft - Steuern Medien und Entertainment, Wirtschaft und Steuern
SPB 3: Wirtschafts-, Steuer- , Umweltstrafrecht Strafrecht und Gesellschaftsrecht
SPB 4: Staat - Wirtschaft - Verwaltung Verwaltung und Kommunales
SPB 5: Internationales Recht Menschenrechtsschutz und Humanitäres Völkerrecht
SPB 6: Grundlagen des Rechts Das Recht und seine Grundlagen

Kontakt

Name

Hannes Arndt

Juristische Fakultät Studienfachberatung

Adresse

Campus Griebnitzsee

Haus 6, Zi. 0.08

Telefon

workTel.:
+49 331 977-3689
faxFax:
Sekr.: +49 331 977-3688

E-Mail

Weiter im Studium

Abschluss: Bachelor of Laws (LL.B.)

Der akademische Grad Bachelor of Laws (LL.B.) qualifiziert Sie zur Aufnahme eines juristischen Masterstudiums wie z.B. Unternehmens- und Steuerrecht (LL.M.).

Abschluss: Erste Juristische Prüfung

Die Ausbildung zum sogenannten Volljuristen erfordert zusätzlich zum Abschluss der Ersten Juristischen Prüfung die Absolvierung des Referendariats (Vorbereitungsdienst). Während im Studium hauptsächlich die theoretischen Grundlagen für das spätere Berufsleben vermittelt werden, erfolgt im Vorbereitungsdienst eine intensive praktische Ausbildung. Dazu wird der Referendar im Bundesland seiner Wahl im öffentlichen Dienst angestellt und durchläuft mehrere Ausbildungsstationen.

Der Vorbereitungsdienst macht die Rechtsreferendare mit den Aufgaben der Rechtspflege, der Anwaltschaft und der öffentlichen Verwaltung vertraut. Dabei sollen sie das Recht mit Verständnis für die Zusammenhänge der Rechtsordnung und für wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Fragen anwenden und befähigt werden, sich in angemessener Zeit auch in solche juristischen Tätigkeiten einzuarbeiten, in denen sie nicht ausgebildet sind. Zur Erreichung dieser Ziele leisten sie praktische juristische Arbeit und nehmen an Arbeitsgemeinschaften teil.

Vorteile auf einen Blick

  • Die Juristische Fakultät am Campus Griebnitzsee ist sowohl in angenehmer Umgebung als auch verkehrstechnisch günstig gelegen
  • Das Profilfach als berufsfeldspezifische Wahlmöglichkeit dient der Vernetzung verschiedener Fakultäten der Universität
  • Kooperation der Fakultät mit der Juristischen Fakultät der Université Paris Ouest – Nanterre – La Défense, sie ermöglicht Ihnen im deutsch-französische Studiengang, neben dem deutschen Staatsexamen auch die französische License zu erwerben.
  • Studierendenfreundliche Optionen:  Sie können nach Erwerb des LL.B. ohne weiteres ihr Studium zur Ersten juristischen Prüfung fortsetzen, die Universität verlassen, oder ein weiterführendes Masterstudium aufnehmen. 

Bewerbung und Immatrikulation

Sie haben sich entschieden, Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam zu studieren? Dann sollten Sie sich im nächsten Schritt auf den Bewerbungsseiten über das aktuelle Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren informieren. Dort erhalten Sie ab Mitte Mai auch alle Informationen über die Zulassungsbeschränkungen (NC) zum Wintersemester.

Diese Beschreibung basiert z.T. auf Angaben der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den integrierten Bachelorstudiengang im Fach Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam vom 12.12.2012 sowie auf Angaben der zweiten Satzung zur Änderung der Studienordnung und der Zwischenprüfungsordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam vom 24. Februar 2010 (AmBek 13/10, S. 204).

Zentraler Kontakt

Universität Potsdam
Dezernat für Studienangelegenheiten
Am Neuen Palais 10, Haus 8
14469 Potsdam
Fax: +49 331 977-1065

Alle Ansprechpartner auf einen Blick

Impressum

Letzte Aktualisierung: 19.10.2015Autor: Christoph Beier