uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schlüsselkompetenzen

Was sind Schlüsselkompetenzen?

Schlüsselkompetenzen beinhalten einen Komplex von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen, die für die persönliche und soziale Entwicklung in der modernen Gesellschaft, für das Bewältigen komplexer Anforderungen der Berufswelt, für das Finden und Ausüben qualifikationsadäquater beruflicher Tätigkeiten auf europäischen und internationalen Arbeitsmärkten und die Aufgabe des lebenslangen Lernens relevant sind. Der Erwerb von Schlüsselkompetenzen in Studiumplus ist den Anforderungen der jeweiligen Berufsfelder sowie den spezifischen Inhalten des jeweiligen Faches angepasst.

In allen Bachelorstudiengängen der Universität Potsdam ist der Erwerb von Schlüsselkompetenzen in einem Umfang von 30 Leistungspunkten Bestandteil des Studiums.

Wie erwirbt man Schlüsselkompetenzen?

Die Schlüsselkompetenzen können entweder fachintegrativ in studienfachspezifischen Lehrveranstaltungen oder im Bereich Studiumplus erworben werden. Studiumplus ist ein zentral organisierter Bestandteil des Bachelorstudiums, der den Erwerb von fächerübergreifenden Schlüsselkompetenzen ermöglicht. Der Umfang der Leistungen, die fachintegrativ oder in Studiumplus erbracht werden, ist in den fachspezifischen Ordnungen festgelegt.

Bei der Planung des Erwerbs von Schlüsselkompetenzen ist es wichtig zu beachten, nach welchen Regelungen Schlüsselkompetenzen erworben werden. Maßgeblich für die Zuordnung ist der Zeitpunkt der Immatrikulation an der Universität Potsdam.

Bitte beachten Sie, dass sich durch einen Fachwechsel auch die für Ihr Studium geltenden Regelungen für den Erwerb von Schlüsselkompetenzen ändern können.

1. BAMA-O-Katalog Studiumplus vom Wintersemester 2013/14 (rechte Tabellenspalte)
Diese Regelungen gelten für Bachelorstudierende, die in Ordnungen immatrikuliert wurden, die ab dem WiSe 2013/2014 in Kraft getreten sind.

2. Ordnung für Studiumplus vom Wintersemester 2009/10
(linke Tabellespalte)
Die nachfolgenden Regelungen gelten für Bachelorstudierende, die ab dem WiSe 2009/2010 an der Universität Potsdam immatrikuliert wurden und in deren Ordnungen geregelt ist, dass Schlüsselkompetenzen überwiegend fachübergreifend erworben werden (mind. 16 LP).

Für Bachelorstudierende, die ab dem WiSe 2009/2010 an der Universität Potsdam in einen Studiengang immatrikuliert wurden, deren Ordnungen vom WiSe 2006/2007 bis einschließlich WiSe 2011/2012 in Kraft getreten sind und deren Ordnungen in der Regel weniger als 16 LP fachübergreifende Schlüsselkompetenzen ausweisen, gelten die Regelungen, die unter 3. für die Regelungen ab WiSe 2006/2007 ausgewiesen sind.

SCHLÜSSELKOMPETENZEN

Ordnung für Studiumplus vom Wintersemester 2009/10

BAMA-O-Katalog Studiumplus vom Wintersemester 2013/14

Der Erwerb von Schlüsselkompetenzen ist in zwei Phasen gegliedertSchlüsselkompetenzen umfassen:
  • Grundphase, in der Kompetenzen erworben werden, die eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Studium und eine individuelle Karriereplanung schaffen 
  • Aufbauphase, die der Vermittlung der auf die jeweiligen Berufsfelder bezogener Kompetenzen dient
  • Akademische Grundkompetenzen im Umfang von 12 Leistungspunkten, die fachintegrativ vermittelt werden und in den fachspezifischen Ordnungen der Fächer definiert sind
  • Berufsfeldspezifische Kompetenzen im Umfang von 18 Leistungspunkten
Die obligatorische Grundphase umfasst die Teilmodule:Die berufsfeldspezifischen Schlüsselkompetenzen** umfassen den Erwerb:
  • Selbstreflexion und Planung
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben
  • Kommunikation, Präsentation, Vermittlung 
  • Fremdsprachen
  • Digitale Informationsverarbeitung und Visualisierung

Auf Grundlage der Ordnung kann hier zwischen 2 Varianten gewählt werden:

Variante 1 (Teilmodul à 3 LP)
  • Teilmodul: Selbstreflexion und Planung
  • Teilmodul: Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben
  • Teilmodul: Kommunikation, Präsentation, Vermittlung 
  • Teilmodul: Digitale Informationsverarbeitung und Visualisierung
Variante 2 (Teilmodul à 3 LP)
  • Teilmodul: Selbstreflexion und Planung
  • Teilmodul: Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben
  • Teilmodul: Fremdsprache / Kommunikation, Präsentation, Vermittlung

Für das Belegen der Grundphase sind die Regelungen der fachspezifischen Ordnungen ausschlaggebend.

  • von überfachlichen Kenntnissen, Fähigkeiten und mit unmittelbarem Nutzen für verschiedene Berufswelten, aber auch schon für das Studium   
  • von Methoden und Strategien des interdisziplinären und problemlösungsorientierten Denkens und Arbeitens     
  • berufsfeldorientierten Wissens     
  • von Fähigkeiten, sich selbst in gesellschaftlichen Situationen zu orientieren und diese angemessen mitzugestalten.
** Die berufsfeldspezifischen Schlüsselkompetenzen können in den Modulen von Studiumplus, die einen Umfang von 6 bis zu 18 Leistungspunkten haben, erworben werden. Die Zahl der Module und der Umfang der für Studiumplus vorgesehenen Leistungspunkte sind in den fachspezifischen Ordnungen geregelt.Es wird empfohlen, den Erwerb von Schlüsselkompetenzen entsprechend den Anforderungen der angestrebten Berufsfelder zu gestalten. Für den Erwerb von berufsfeldspezifischen Schlüsselkompetenzen in Studiumplus stehen den Studierenden folgende Module zur Wahl.
Die Aufbauphase* von Studiumplus umfasst folgende Module:Modulkatalog
  • Kultur, Geschichte, Interkulturalität
  • Kunst, Religion, Philosophie 
  • Materie, Umwelt, Energie 
  • Staat und Recht  
  • Politik, Wirtschaft und Gesellschaft 
  • Geschlecht, Herkunft, Alter  
  • Animus, anima, corpus 
  • Digitale Informationsverarbeitung und Visualisierung 
  • Fremdsprache  
  • Kommunikation, Präsentation, Vermittlung
* In der Aufbauphase von Studiumplus können Leistungen im Umfang von 6 bis zu 18 Leistungspunkten erworben werden. Die Zahl der Module und der Umfang der für Studiumplus vorgesehenen Leistungspunkte sind in den fachspezifischen Ordnungen geregelt. Es wird empfohlen, den Erwerb von Schlüsselkompetenzen entsprechend den Anforderungen der angestrebten Berufsfelder zu gestalten.
  • Erfolgreicher Studieneinstieg für internationale Studierende 
  • Studentische Projekte
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Fremdsprache I
  • Fremdsprache II
  • Docendo discimus I
  • Docendo discimus II
  • Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
  • Literaturen, Sprachen, Religionen und Kulturen
  •  Einführung in die Naturwissenschaften
  • Rechtwissenschaft für Nichtjuristen
  • Bildung, Gesellschaft, Kultur
  • Einführung in die Geschlechterforschung
  • Geschlecht in Text und Kontext
  • Geschlecht im interdisziplinären Geld
  • Praktikum
  • Praktikumsvor- und Nachbereitungsmodul
  • Instrumente der Qualitätssicherung
  • Digitale Informationsverarbeitung, Gestaltung und Visualisierung

3. Regelungen zu Schlüsselkompetenzen ab WiSe 2006/2007
Diese Regelungen gelten für alle Bachelorstudierende, die vor dem WiSe 2009/2010 immatrikuliert wurden und deren Ordnungen fachübergreifende Schlüsselkompetenzen ausweisen.

Die Lehrveranstaltungen zur Vermittlung von fachübergreifenden Schlüsselqualifikationen müssen folgenden Bereichen zugeordnet werden können:

  • Internationale und interkulturelle Kompetenzen
  • Sprache und Medien
  • Computer und Präsentationstechniken
  • Recht, Politik und Wirtschaft
  • Allgemeinbildende Inhalte zur Natur, Kultur, Geschichte und Gesellschaft.

Die Module sind von den Studierenden frei wählbar, jedoch können die fachspezifischen Ordnungen abweichende Regelungen treffen oder Empfehlungen aussprechen. Wenn die fachspezifischen Ordnungen für das Bachelorstudium keine fachübergreifenden Schlüsselkompetenzen aufweisen, werden diese in der Regel durch fachübergreifende Veranstaltungen erworben.