uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

[© 2007 Map Collection, Charles University in Prague Faculty of Science]
Medienpraktiken der Aufklärung

Erasmus+ Programm: Strategische Hochschulpartnerschaft

  • Medienpraktiken der Aufklärung

Aktuelles


Vom 28. August bis zum 9. September 2017 findet in Riga und Tartu eine internationale Sommerschule zum Thema "Die baltische Aufklärung und ihr Erbe" statt. Neben den vier projektbeteiligten Universitäten sind lokale Archive, Bibliotheken und Museen an der Sommerschule beteiligt. Die Vorträge und gemeinsamen Workshops werden von einem kulturellen Rahmenprogramm begleitet. Hauptveranstaltungsorte sind die Lettische Nationalbibliothek in Riga und die Universität Tartu. Weitere Informationen zum zweiwöchigen Programm der Sommerschule finden Sie auf der Projekthomepage der Universität Tartu. Von der Universität Potsdam können sechs Dozenten und acht Studierende an der Sommerschule teilnehmen. Reise- und Aufenthaltskosten werden aus den Mitteln des Erasmus+ Programms finanziert. Bei Interesse wenden Sie sich bitte bis zum 10. Mai mit einem kurzen Motivationsschreiben unter Angabe eigener Studieninteressen (etwa 200 Wörter), Lebenslauf und aktueller Leistungsübersicht an Herrn Professor D'Aprile (daprile@uni-potsdam.de, im CC: kaspar.renner@uni-potsdam.nomorespam.de und vinzenz.hoppe@uni-potsdam.nomorespam.de). Die Auswahl der studentischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt bis zum 15. Mai. Im Rahmen der Sommerschule findet am 5. und 6. September 2017 in Tartu das IX. Symposium zur baltischen literarischen Kultur statt, zum Thema "Medien der Aufklärung / Aufklärung der Medien" (siehe Call for Papers im Anhang). Wir bitten um Ihre Beitragsvorschläge bis zum 30. April.

Veranstaltungen


Weitere Informationen zur Sommerschule finden Sie auf der Projekthomepage der Universität Tartu. Aus Potsdam können acht Studierende teilnehmen. Die Ausschreibung dieser Plätze erfolgt in Kürze.

In der öffentlichen Abendveranstaltung stellt sich das Projekt-Team aus Tartu, Riga, Bordeaux und Potsdam vor. Außerdem referiert Thomas Taterka zu "Medienpraktiken der Aufklärung im Baltikum"