uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Berufungen an der Universität Potsdam

Neuberufene Professorinnen und Professoren gestalten und prägen maßgeblich das Profil der Universität Potsdam. Exzellente Leistungen in der Forschung tragen dazu ebenso bei wie qualitativ hochwertige, forschungsorientierte Lehre. Ferner werden im Zuge einer fortschreitenden Internationalisierung internationale Kontakte sowie im Ausland gewonnene Arbeitserfahrungen immer wichtiger.

Berufungspolitik

An der Universität Potsdam folgen die Berufungsverfahren für W1-, W2- und W3-Professuren einer festgelegten Struktur, die nach innen und außen gleichermaßen faire und transparente Bedingungen garantiert. Innerhalb der Berufungskommission wird streng auf mögliche Befangenheitsverhältnisse geachtet. Ziel ist es hochkarätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland für die Universität Potsdam zu gewinnen und zu halten. W1-Professuren werden, soweit strukturell möglich, als Tenure Track Professuren ausgeschrieben, d. h. es gibt die Möglichkeit, bei Bewährung auf eine Lebenszeitprofessur übernommen zu werden. W2- und W3-Professuren werden im Regelfall mit der Berufung unbefristet, d. h. auf Lebenszeit besetzt.

Dual Career Service

Während des Berufungsverfahrens und darüber hinaus können Sie sich an den Dual Career Service  wenden, der Ihre Partnerin oder Ihren Partner bei der Stellensuche unterstützt und Ihnen bei Fragen rund um Ihren Umzug nach Potsdam behilflich ist.

Besoldung

Bei Juniorprofessuren findet die Besoldungsgruppe W1 Anwendung. Berufungsleistungsbezüge werden demnach nicht gezahlt, jedoch wird das Gehalt nach erfolgreicher Evaluation (d. h. im Regelfall nach 3 Jahren Dienstzeit) gemäß Besoldungsordnung angehoben.
Die Besoldung in den Gruppen W2 und W3 setzt sich aus einem Grundgehalt, unbefristeten Berufungsleistungszulagen und befristeten Leistungszulagen zusammen. Über letztere wird eine Zielvereinbarung zwischen dem neuberufenen Professor oder der neuberufenen Professorin und der Dekanin bzw. dem Dekanat abgeschlossen wird. Die Prüfung obliegt dem Präsidenten.
Alle 3-5 Jahre erhalten die nach W2 oder W3 besoldeten Professorinnen und Professoren die Möglichkeit, besondere Leistungsbezüge zu beantragen, die bei Bewährung spätet entfristet werden ("Stufenmodell").

Einstellung

Voraussetzung für Ihre Ernennung durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) Brandenburg ist u. a. die Feststellung der gesundheitlichen Eignung durch einen Amtsarzt und die Vorlage eines Führungszeugnisses.

Neuberufenen-Programm

Die Universität unterstützt Sie bei ihrem Start durch ein Onboarding-Programm für neuberufene Professorinnen und Professoren und bietet eine Plattform zum kollegialen Austausch.

Ausgangspunkt ist der zentrale Neuberufenenworkshop, bei denen Sie mit den Abläufen, Strukturen und zentralen Ansprechpersonen an der Universität Potsdam vertraut gemacht werden und sich über Weiterbildungsmöglichkeiten informieren können.