uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Bioinformatik | Master

Der Masterstudiengang Bioinformatik verknüpft die biowissenschaftlichen Fächer mit den Informatikstudiengängen der Universität Potsdam. Durch einen interdisziplinären Ansatz und vielfältige Kooperationen mit (außer-) universitären Instituten bietet Ihnen dieses Masterstudium eine praxisnahe und forschungsorientierte Ausbildung.

STUDIENGANG AUF EINEN BLICK
BezeichnungBioinformatik
AbschlussMaster of Science
Regelstudienzeit4 Semester
Leistungspunkte120
LehrspracheDeutsch
Studienbeginn zum 1. FachsemesterWintersemester
CampusGolm

Inhalt des Studiums

Der Masterstudiengang Bioinformatik verbindet biowissenschaftliche und  Informatikstudiengänge an der Universität Potsdam. Der Fokus liegt dabei auf einer systembiologischen Sichtweise, die sich insbesondere der Integration experimenteller molekularbiologischer Daten und der Modellierung komplexer biologischer Systeme widmet. Ein weiterer Schwerpunkt sind bioinformatische Ansätze in den Ernährungswissenschaften, die unter anderem das Zusammenspiel von Ernährung und genomischen Informationen untersuchen.

Der Studiengang gliedert sich in Brücken-, Pflicht- und Wahlpflichtmodule, eine Projektarbeit sowie die abschließende Masterarbeit. Die Brückenmodule sollen Informatikerinnen unf Informatikern an die Biologie und Biologinnen und Biologen an die Informatik heranführen. In den Pflichtmodulen werden Ihnen bioinformatische Grundlagen der Mathematik, Statistik, Sequenzanalyse, Strukturbiologie und Systembiologie vermittelt, in den Wahlpflichtmodulen können Sie dieses Wissen in verschiedene Richtungen erweitern.

Kai Kruse, Absolvent

"Seit Abschluss meines Studiums an der Universität Potsdam promoviere ich am "Laboratory for Molecular Biology (LMB)" der Universität Cambridge. In meiner Arbeit im Bereich Systembiologie setze ich den Lehrstoff aus dem Bioinformatik-Master direkt um. Besonders vom bestehenden Kontakt zu nahegelegenen Max-Planck-Instituten in Potsdam-Golm kann ich derzeit noch immer profitieren."

Studienziel und zukünftige Arbeitsfelder

Ihnen werden in diesem Masterstudiengang fundierte anwendungsbezogene Kenntnissen der modernen Bioinformatik einschließlich der biologischen und informatorischen Grundlagen vermittelt. Neben der Befähigung, eigenständig wissenschaftlich zu arbeiten, erlernen Sie zudem Hypothesen mit Hilfe angemessener empirischer oder theoretischer Methoden zu testen.

Nach dem Studium bieten sich Ihnen in der Forschung und Entwicklung in akademischen Institutionen, in der pharmazeutischen Industrie, in Biotechnologiefirmen und in Bioinformatikunternehmen vielfältige Tätigkeitsbereiche. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Ihre akademische Ausbildung mit einer Promotion, zum Beispiel in einem der an diesem Masterstudiengang beteiligten Fächer der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, fortzusetzen.

Voraussetzungen zum Masterstudium

Generell ist die Voraussetzung für ein Masterstudium ein erster berufsqualifizierender akademischer Abschluss, zum Beispiel mit dem Bachelorgrad. Den ersten Studienabschluss sollten Sie in Biowissenschaften (mit den Schwerpunkten Molekularbiologie oder Biochemie), Informatik, IT-Systems Engineering oder in den Fächern Biologie oder Informatik eines lehramtsbezogenen Bachelors erworben haben. Die Bewerbung mit Hochschulabschlüssen ähnlicher Fachrichtungen ist prinzipiell auch möglich.

Für ein Masterstudium benötigen Sie außerdem Englischkenntnisse auf B2-Niveau des Europäischen Referenzrahmens. Ausnahmen sind in Einzelfällen möglich. Bewerberinnen und Bewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, müssen Deutschkenntnisse mindestens auf dem Niveau DSH 2 nachweisen.

Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen können Sie den jeweiligen Zulassungsordnungen entnehmen.

Kai Kruse, Absolvent

"Seit Abschluss meines Studiums an der Universität Potsdam promoviere ich am "Laboratory for Molecular Biology (LMB)" der Universität Cambridge. In meiner Arbeit im Bereich Systembiologie setze ich den Lehrstoff aus dem Bioinformatik-Master direkt um. Besonders vom bestehenden Kontakt zu nahegelegenen Max-Planck-Instituten in Potsdam-Golm kann ich derzeit noch immer profitieren."

Aufbau des Studiums

Im Rahmen des viersemestrigen Studiengangs erbringen Sie insgesamt 120 Leistungspunkte (LP), davon jeweils 18 LP aus den Brückenmodulen (BM), Wahlpflichtmodulen (WPM) und der Projektarbeit, 36 LP aus den Pflichtmodulen (PM) sowie 30 LP aus der Masterarbeit. Mehr dazu finden Sie in der fachspezifischen Ordnung.

STUDIENINHALTE UND LEISTUNGSUMFANG

Module

Leistungspunkte

Basismodule 18 LP
Informatik für Naturwissenschaftler und Biologie für Informatiker 18 LP
Pflichtmodule36 LP

Algorithmische und mathematische Bioinformatik

Statistische Bioinformatik

Bioinformatik biologischer Sequenzen

Theoretische Systembiologie

Profildaten- und Netzwerkanalyse

Strukturelle Bioinformatik

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

Wahlpflichtmodule
Es müssen 3 der 4 Wahlpflichtmodule belegt werden.
18 LP

Bioinformatische Ansätze in den Ernährungswissenschaften

Methoden und Techniken der Systembiologie und Informatik

Experimentelle Systembiologie

Modellorganismen und Methoden der Genomforschung

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

Projektarbeit
18 LP
Masterarbeit 30 LP
Summe120 LP

Esther-Kristin Lather, Absolventin

"Ich habe meine Masterarbeit bei einem mittelständischen Berliner Bioinformatik-Unternehmen geschrieben, das Software- und Datenbanken-Entwicklung sowie bioinformatische und statistische Analysen von Datensätzen anbietet. Dadurch konnte ich einen guten Einblick gewinnen, wie sich die Arbeit und Organisation in einem Unternehmen von der an akademischen Einrichtungen unterscheidet. Nach meinem Studium verlasse ich die akademische Forschung und lerne die Wirtschaft noch gründlicher kennen. Ich werde in der Unternehmensberatung eines Pharmakonzerns tätig werden."

Vorteile auf einen Blick

Durch die enge personelle Vernetzung mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Potsdam-Golmer Wissenschaftsparks und der Region, insbesondere den Instituten der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft sowie dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung, wird das Lehrangebot durch Spezialveranstaltungen, Praktika und durch Angebote mit aktuellem Forschungsbezug (Schwerpunkt Systembiologie) für Master- und Doktorarbeiten bereichert.

Vielfältige Forschungskooperationen der universitären und außeruniversitären Arbeitsgruppen – regional und weltweit – eröffnen Ihnen hervorragende Chancen, Kontakte zu führenden Forschergruppen und Unternehmen zu knüpfen und diese für Ihre weitere Ausbildung und Karriere zu nutzen. 

Bewerbung zum Studium

Sie haben sich entschieden, den Masterstudiengang Bioinformatik an der Universität Potsdam zu studieren? Dann sollten Sie sich im nächsten Schritt auf den Bewerbungsseiten über das aktuelle Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren informieren.

Esther-Kristin Lather, Absolventin

"Ich habe meine Masterarbeit bei einem mittelständischen Berliner Bioinformatik-Unternehmen geschrieben, das Software- und Datenbanken-Entwicklung sowie bioinformatische und statistische Analysen von Datensätzen anbietet. Dadurch konnte ich einen guten Einblick gewinnen, wie sich die Arbeit und Organisation in einem Unternehmen von der an akademischen Einrichtungen unterscheidet. Nach meinem Studium verlasse ich die akademische Forschung und lerne die Wirtschaft noch gründlicher kennen. Ich werde in der Unternehmensberatung eines Pharmakonzerns tätig werden."

Studienfachberatung
Institut für Biochemie und Biologie

Dr. Detlef Groth
Telefon: +49 331 977-2706
E-Mail: dgroth@uni-potsdam.nomorespam.de
Adresse: Campus Golm | Haus 14, Zi. 3.36

Prof. Dr. Zoran Nikoloski
Telefon: +49 331 977 6305
E-Mail: zniko@​uni-potsdam.nomorespam.de
Adresse: Campus Golm | Haus 14, Zi. 3.40

Diese Beschreibung basiert z.T. auf Angaben der Ordnung für den Masterstudiengang Bioinformatik an der Universität Potsdam vom 18. Februar 2010 (AmBek Nr. 15/10, S. 352).