uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

IT-Dienste als Thema in der Studieneingangsphase der WiSo-Fakultät

Von Mathias Klein (eLiS)

Die Studieneingangsphase ist geprägt von einer anspruchsvollen Eingewöhnungs- und Orientierungszeit, die von den Studierenden eine Anpassung an den Hochschulalltag verlangt. Diese Anpassung ermöglicht -  sofern sie gut gelingt - das Herbeiführen einer Passung zwischen individuellen Eingangsvoraussetzungen und institutionellen Gegebenheiten. Teil dieser institutionellen Gegebenheiten sind an der Universität Potsdam diverse IT-Dienste, welche die Studierenden sowohl bei der Orientierung im für sie neuen Terrain, als auch bei Themen wie Wissenserwerb und Wissensmanagement unterstützen sollen. Dies macht es durchaus sinnvoll, eine Auswahl der prominentesten IT-Dienste sowie deren Nutzen in der Studieneingangsphase vorzustellen. So geschehen im Rahmen der obligatorischen Einführungstutorien (Selbstreflexion und Planung) an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Neben weiteren in der Studieneingangsphase relevanten Themen (z.B. Studienplanung und -organisation, Studien- und Prüfungsordnung, PULS, Zeitmanagement usw.)  lag ein besonderer Fokus auf dem Tutorium "IT-Dienste der UP". Im Tutorium wurde den Studierenden von studentischen TutorInnen zunächst erklärt, wie sie grundsätzlich auf das IT-Angebot der Universität Potsdam zugreifen können. Anschließend wurden Reflect.UP, Mobile.UP, Media.UP, Box.UP und die Lernplattform Moodle2 vorgestellt. Mittels Videotutorials, Screenshots, aber auch im Selbstversuch konnte den Studierenden die grundlegende Funktionsweise erläutert und der konkrete jeweilige Mehrwert aufgezeigt werden. 

Im Ergebnis stimmten 90% der StudienanfängerInnen der Aussage zu, über die vorgestellten IT-Dienste der Universität Potsdam sehr gut oder gut informiert zu sein und immerhin 80% gaben an, dass die Inhalte "hilfreich" für sie waren. Auch das persönliche Feedback - hinsichtlich der Quantität und Qualität an bereitgestellten IT-Diensten- fiel überwiegend positiv aus.