unidram 2002
HomeNewsProgrammFestivalTicketsStatusArchiv



 »» Archiv  »» 2005   


Christian Bochdansky und Figurentheater Wilde & Vogel
(Wien/Österreich; Stuttgart/Deutschland)

„Sommernachtstraum - reorganisiert“
Figurentheater frei nach W. Shakespeare

Gruppe
Das „Figurentheater Wilde & Vogel“ wurde 1997 als professionelles Tourneetheater von Michael Vogel und Charlotte Wilde gegründet. Keimzellen der Inszenierungen sind Bild und Klang. Ausgehend von Raum und Material bis hin zur Theaterpuppe, Musik und Text, begeben sich die Spieler in einen musikalisch-bildnerischen Dialog, immer auf der Suche nach neuen Wegen, die verschiedenen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten in einem Theaterstück zu vereinen.
Projektbezogen finden Erweiterungen des Ensembles und Kooperationen mit anderen Theatern statt. So entstand „Sommernachtstraum – reorganisiert“ aus einer Zusammenarbeit mit dem Wiener Künstler Christoph Bochdansky unter der Regie von Astrid Griesbach (Theater des Lachens Berlin).
Mit seinen Inszenierungen für Kinder und Erwachsene gastierte das Theater seit seiner Gründung auf zahlreichen Festivals in über 20 Ländern Europas, Amerikas und Asiens. Bei UNIDRAM waren sie mit ihrer „Hamletphantasie“ bereits 1997 zu Gast.

„Mit präziser Ironie und flirrender Spiellust durchwandern Bochdansky und Vogel mondsüchtig ihre und Shakespeares Bühnenwelt. (...) Verträumter Philosoph der eine, begeisterter Ingenieur der andere, Adepten der Doppelbödigkeit beide, öffnen sie eine Welt jenseits des Sichtbaren, einfach weil sie überzeugt sind, dass sie da ist.“ (double)

Stück
Shakespeares Sommernachtstraum: Reich der Sinne, Karneval seltsamster Erscheinungen; ein Stück des Verirrens und Verwirrens. Alle wollen Puck spielen, weil das die schönste Rolle ist. Im Streit darum kippen zwei liebestolle Verwandlungskünstler sämtliche Theaterschubladen aus und traktieren sich mit filigranen Figuren und kinetischen Werkeleien. Ihr Traumtheater ist ein total verwackeltes Weltbild, wo Politik und Philosophie verschmelzen, wo die Komödie zur Satire wird und umgekehrt. Gitarre und Violine, elektrisch verstärkt, untermalen merkwürdige Auftritte launiger Elfen, der Mond ist von rostiger Farbe, manches wird getrost dorthin geschossen und dennoch bescheint er jede noch so unglückliche Liebesnacht.
- - - - - - - - - - - - -
Regie: Astrid Griesbach
Ausstattung und Spiel: Christoph Bochdansky, Michael Vogel
Live-Musik: Charlotte Wilde

Wann: Sa., 29. Oktober 2005, 21:00 Uhr
Wo: T-Werk, Schiffbauergasse 1
Dauer: 80 min.

Eine Koproduktion mit dem FITZ! Zentrum für Figurentheater Stuttgart und dem Theater des Lachens Berlin
- - - - - - - - - - - - -



 - - - - - - - - - - - - -
 
Mehr Informationen unter
 
www.figurentheater-wildevogel.de
 www.bochdansky.at
 - - - - - - - - - - - - -