HBPG Potsdam MMZ Potsdam Altlandsberg Angermünde Bad Freienwalde Bad Wilsnack Beelitz Beeskow Bernau Brandenburg/Havel Calau Cottbus Eberswalde Forst Frankfurt/Oder Friedland Friesack Fürstenberg/Havel Fürstenwalde/Spree Gartz Groß Neuendorf Guben/Gubin Kremmen Kyritz Lehnitz Lindow/Mark Lübben Luckenwalde Mittenwalde Müncheberg Nauen Neuruppin Oderberg Oranienburg Pereleberg Potsdam Prenzlau Rathenow Schwedt/Oder Seelow Storkow Strausberg Templin Treuenbrietzen Wittstock/Dosse Wriezen Wusterhausen/Dosse Zehdenick Perleberg Templin Oranienburg Eberswalde Brandenburg Potsdam Luckenwalde Calau Frankfurt/Oder Wriezen Wittstock Bad Wilsnack Brandenburg/Havel Nauen Falkensee Lehnitz Prenzlau Oderberg Schwedt/Oder Eberswalde Bad Freienwalde Wriezen Strausberg Potsdam Beelitz Luckenwalde Neuendorf im Sande Lübben Fürstenwalde Frankfurt/Oder Eisenhüttenstadt Guben Tröbitz Calau Cottbus Synagogen in Brandenburg
Logo

Strausberg

Strausberg
In dem heutigen Neubaugebiet in der Jungfernstraße stand einst die Strausberger Synagoge.
Foto HBPG

Gedenken nach 70 Jahren

Ab dem zweiten Drittel des 17. Jahrhunderts siedelten Juden in Strausberg. Dort, wo heute in der Jungfernstraße Neubauten stehen, wurde 1817 eine kleine Synagoge errichtet. Der genaue Standort ist heute unbekannt. In der Pogromnacht 1938 wurde die Synagoge komplett zerstört. Seit 2008 erinnert an der Stadtmauer eine Gedenktafel mit folgendem Inhalt: "Unweit dieses Ortes befand sich seit dem Jahr 1817 die Synagoge der jüdischen Gemeinde. Sie wurde am 9. November 1938 verwüstet. Diese Schuld nicht zu vergessen, mahnen die Bürgerinnen und Bürger Strausbergs."

Universität Potsdam