HBPG Potsdam MMZ Potsdam Altlandsberg Angermünde Bad Freienwalde Bad Wilsnack Beelitz Beeskow Bernau Brandenburg/Havel Calau Cottbus Eberswalde Forst Frankfurt/Oder Friedland Friesack Fürstenberg/Havel Fürstenwalde/Spree Gartz Groß Neuendorf Guben/Gubin Kremmen Kyritz Lehnitz Lindow/Mark Lübben Luckenwalde Mittenwalde Müncheberg Nauen Neuruppin Oderberg Oranienburg Pereleberg Potsdam Prenzlau Rathenow Schwedt/Oder Seelow Storkow Strausberg Templin Treuenbrietzen Wittstock/Dosse Wriezen Wusterhausen/Dosse Zehdenick Perleberg Templin Oranienburg Eberswalde Brandenburg Potsdam Luckenwalde Calau Frankfurt/Oder Wriezen Wittstock Bad Wilsnack Brandenburg/Havel Nauen Falkensee Lehnitz Prenzlau Oderberg Schwedt/Oder Eberswalde Bad Freienwalde Wriezen Strausberg Potsdam Beelitz Luckenwalde Neuendorf im Sande Lübben Fürstenwalde Frankfurt/Oder Eisenhüttenstadt Guben Tröbitz Calau Cottbus Synagogen in Brandenburg
Logo

Nauen

Der Bildhauer Ingo Wellmann gestaltete in Nauen zwei Gedenkanlagen an die Geschichte der Juden der Stadt neu. Das erste Denkmal auf dem jüdischen Friedhof wurde 1950 mit einer Plastik gesetzt. 1988 wurde diese im Zuge der Neugestaltung der Friedhofsanlage durch eine männliche, bärtige Figur auf einem steinernen Sockel ersetzt. An der Fassade des Hauses in der Goethestraße 11 befindet sich seit 1988 eine Gedenktafel, die an die jüdische Gemeinde der Stadt erinnert. Auf dieser Tafel sind zwei Schriftgelehrte abgebildet, die eine Torarolle halten:

"Im Gedenken an unsere jüdischen Mitbürger deren Synagoge dieses Gebäude gewesen ist 1800 1938, 9. November 1988"

In hebräischer Schrift steht darunter der Spruch "Erinnere dich und vergiß nicht" sowie die Zahlen 5560 und 5698, die den Jahren 1800 und 1938 nach dem jüdischen Kalender entsprechen.

Universität Potsdam