HBPG Potsdam MMZ Potsdam Altlandsberg Angermünde Bad Freienwalde Bad Wilsnack Beelitz Beeskow Bernau Brandenburg/Havel Calau Cottbus Eberswalde Forst Frankfurt/Oder Friedland Friesack Fürstenberg/Havel Fürstenwalde/Spree Gartz Groß Neuendorf Guben/Gubin Kremmen Kyritz Lehnitz Lindow/Mark Lübben Luckenwalde Mittenwalde Müncheberg Nauen Neuruppin Oderberg Oranienburg Pereleberg Potsdam Prenzlau Rathenow Schwedt/Oder Seelow Storkow Strausberg Templin Treuenbrietzen Wittstock/Dosse Wriezen Wusterhausen/Dosse Zehdenick Perleberg Templin Oranienburg Eberswalde Brandenburg Potsdam Luckenwalde Calau Frankfurt/Oder Wriezen Wittstock Bad Wilsnack Brandenburg/Havel Nauen Falkensee Lehnitz Prenzlau Oderberg Schwedt/Oder Eberswalde Bad Freienwalde Wriezen Strausberg Potsdam Beelitz Luckenwalde Neuendorf im Sande Lübben Fürstenwalde Frankfurt/Oder Eisenhüttenstadt Guben Tröbitz Calau Cottbus Synagogen in Brandenburg
Logo

Nauen

Nauen Gedenktafel
Eine Gedenktafel erinnert heute an den Synagogenstandort.
Foto HBPG

Ein mittelalterlicher "Jüdenkirchhof"

Zur Geschichte der Juden in Nauen ist nur sehr wenig überliefert. Bekannt ist lediglich, dass bereits im Mittelalter Juden in Nauen siedelten. Der "Jüdenkirchhof" war der erste jüdische Friedhof, jedoch ist nicht klar, aus welcher Zeit er stammt, da das Gelände schon lange überbaut ist. Bevor Anfang des 19. Jahrhunderts der Friedhof Am Weinberg angelegt wurde, bestatteten die Nauener Juden ihre Toten in Berlin.
Heute erinnert eine Plastik an den während des Nationalsozialismus zerstörten Friedhof. Die Synagoge in der Goethestraße bestand von 1800 bis 1938. Kurz vor dem Mauerfall wurde am Haus eine Tafel zum Gedenken an die Synagoge angebracht.

Universität Potsdam