HBPG Potsdam MMZ Potsdam Altlandsberg Angermünde Bad Freienwalde Bad Wilsnack Beelitz Beeskow Bernau Brandenburg/Havel Calau Cottbus Eberswalde Forst Frankfurt/Oder Friedland Friesack Fürstenberg/Havel Fürstenwalde/Spree Gartz Groß Neuendorf Guben/Gubin Kremmen Kyritz Lehnitz Lindow/Mark Lübben Luckenwalde Mittenwalde Müncheberg Nauen Neuruppin Oderberg Oranienburg Pereleberg Potsdam Prenzlau Rathenow Schwedt/Oder Seelow Storkow Strausberg Templin Treuenbrietzen Wittstock/Dosse Wriezen Wusterhausen/Dosse Zehdenick Perleberg Templin Oranienburg Eberswalde Brandenburg Potsdam Luckenwalde Calau Frankfurt/Oder Wriezen Wittstock Bad Wilsnack Brandenburg/Havel Nauen Falkensee Lehnitz Prenzlau Oderberg Schwedt/Oder Eberswalde Bad Freienwalde Wriezen Strausberg Potsdam Beelitz Luckenwalde Neuendorf im Sande Lübben Fürstenwalde Frankfurt/Oder Eisenhüttenstadt Guben Tröbitz Calau Cottbus Synagogen in Brandenburg
Logo

Calau

Die Calauer Jüdin Meta Gottschalk war in der Zeit des Nationalsozialismus mit Joachim Gottschalk verheiratet. Das Schauspielerehepaar begeht 1941 gemeinsam mit ihrem Sohn Michael Selbstmord. Am Geburtshaus Joachim Gottschalks steht seit 1967 eine Bronzeskulptur.

Das Schicksal des Schauspielerehepaars diente als Vorlage für den DEFA–Film "Ehe im Schatten", der 1947 unter Regie von Kurt Maetzig entstand. Im in der Ausstellung gezeigten Filmausschnitt eilt Schauspieler Hans Wieland (gespielt von Paul Klinger), der mit der Jüdin Elisabeth (gespielt von Ilse Steppat) seit 1933 verheiratet ist, während des Novemberpogroms am 9. November 1938 nach Hause und wird Zeuge der Zerstörung jüdischer Geschäfte in Berlin.

Universität Potsdam