HBPG Potsdam MMZ Potsdam Altlandsberg Angermünde Bad Freienwalde Bad Wilsnack Beelitz Beeskow Bernau Brandenburg/Havel Calau Cottbus Eberswalde Forst Frankfurt/Oder Friedland Friesack Fürstenberg/Havel Fürstenwalde/Spree Gartz Groß Neuendorf Guben/Gubin Kremmen Kyritz Lehnitz Lindow/Mark Lübben Luckenwalde Mittenwalde Müncheberg Nauen Neuruppin Oderberg Oranienburg Pereleberg Potsdam Prenzlau Rathenow Schwedt/Oder Seelow Storkow Strausberg Templin Treuenbrietzen Wittstock/Dosse Wriezen Wusterhausen/Dosse Zehdenick Perleberg Templin Oranienburg Eberswalde Brandenburg Potsdam Luckenwalde Calau Frankfurt/Oder Wriezen Wittstock Bad Wilsnack Brandenburg/Havel Nauen Falkensee Lehnitz Prenzlau Oderberg Schwedt/Oder Eberswalde Bad Freienwalde Wriezen Strausberg Potsdam Beelitz Luckenwalde Neuendorf im Sande Lübben Fürstenwalde Frankfurt/Oder Eisenhüttenstadt Guben Tröbitz Calau Cottbus Synagogen in Brandenburg
Logo


25 Orte mit Gedenkinitiativen an die Opfer des Nationalsozialismus

Karte Land Brandenburg Die DDR widmete ihre Gedenkkultur dem antifaschistischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus weniger dem Gedenken an die jüdischen Opfer. Viele Denkmale waren daher mit einem roten Winkel, dem Emblem der politischen Häftlinge der national– sozialistischen Konzentrationslager, gekennzeichnet.
Erst zum 50. Jahrestag des Novemberpogroms am 09. November 1988 wurde erstmals staatlich verordnet den jüdischen Opfern gedacht. Grund hierfür war der Wunsch der DDR–Regierung um Erich Honecker zur Verbesserung der außenpolitischen Beziehungen zu den USA. Neben der Grundsteinlegung zum Wiederaufbau der Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin fanden landesweit 140 Gedenkinitiativen statt.

Universität Potsdam