Tiefenstrukturen bilden nach Kunter und Trautwein (2013, S. 76) die eigentlichen Lern-Lehr-Prozesse des Unterrichts ab, wobei der Austausch zwischen Lehrkraft und den Lernenden und den Lernprozessen der Schülerinnen und Schüler bezüglich der Lerninhalte gemeint ist (vgl. Klieme 2006).

Es können drei Tiefenstrukturen (vgl. Kunter & Trautwein, 2013) unterschieden werden:

  • Klassenführung
  • Kognitive Aktivierung
  • Konstruktive Unterstützung

Literaturverzeichnis: 

Klieme, E. (2006). Empirische Unterrichtsforschung: aktuelle Entwicklungen, theoretische Grundlagen und fachspezifische Befunde. Einführung in den Thementeil. Paralleltitel: Empirical research on instruction: recent developments, theoretical foundations, and subject-matter-specific findings. an introduction. Zeitschrift für Pädagogik, 52 (6), 765–773. Verfügbar unter http://www.pedocs.de/volltexte/2011/4487; http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-opus-44879

Kunter, M. & Trautwein, U. (2013). Psychologie des Unterrichts (StandardWissen Lehramt, Bd. 3895). Paderborn: Ferdinand Schöningh.