Die Aufgabe moderner Schulbildung besteht auch darin, dass Schülerinnen und Schüler auf den kompetenten Umgang in der digitalen Welt vorbereitet werden. Im Zuge dessen haben Schulen und Lehrkräfte den Bildungsauftrag die beschriebenen Kompetenzbereiche bei Schülerinnen und Schülern zu fördern (KMK, 2015).

In der Strategie der Kultusministerkonferenz „Bildung in der digitalen Welt“ werden sechs Kompetenzbereiche beschrieben:

  • Suchen, Verarbeiten und Aufbewahren
  • Kommunizieren und Kooperieren
  • Produzieren und Präsentieren
  • Schützen und sicher Agieren
  • Problemlösen und Handeln
  • Analysieren und Reflektieren

 

Zum Kompetenzbereich Problemlösen und Handeln  können folgende inhaltlichen Schwerpunkte gezählt werden:

Kompetent sind Lernende im Kompetenzbereich Problemlösen und Handeln dann, …

... wenn technische Probleme erkannt und mit Hilfe von eigenen Strategien gelöst werden.

... wenn digitale Werkzeuge bedarfsgerecht eingesetzt werden.

... wenn eigene Defizite bewusst sind und das eigene Netzwerk einbezogen wird, wenn Probleme auftauchen.

... wenn Grundstrukturen (Algorithmen) des digitalen Raumes verstehen werden.

 

Quelle: Kultusministerkonferenz. (2016). Bildung in der digitalen Welt. Strategie der Kultusministerkonferenz. Verfügbar unter  https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2016/Bildung_digitale_Welt_Webversion.pdf