Medieninformation der Universität Potsdam

Nr.: 317/10 vom 07.12.2010

LebensF(r)iktionen in hispanoamerikanischen Literaturen

Auftaktveranstaltung zu europäischem Romanistennetzwerk

Trauma, Erinnerung und Zusammenleben in den hispanoamerikanischen Literaturen sind die Themen eines europaweiten Forschungskolloquiums, mit dem am 16. und 17. Dezember an der Universität Potsdam der Grundstein für ein internationales romanistisches Netzwerk zur Zentralamerikaforschung gelegt werden soll.

Das Verhältnis von Literatur und Leben sowie die Rolle der Literatur als Speichermedium von Lebenserfahrung und Lebens- wie Überlebenswissen in den hispanoamerikanischen Literaturen steht im Mittelpunkt des romanistischen Forschungskolloquiums "LebensF(r)iktionen", das am 16. und 17. Dezember an der Universität Potsdam stattfindet. Zur Veranstaltung werden Wissenschaftler britischer, französischer, isländischer, italienischer, polnischer, schwedischer und deutscher Universitäten erwartet.

Diskutiert werden neue literatur- und kulturwissenschaftliche Forschungsansätze zu Themen wie Trauma, Erinnerung und Zusammenleben, vor allem anhand der jüngeren zentralamerikanischen Literaturen. Ziel der Veranstaltung ist außerdem die Schaffung eines Netzwerks zur literatur- und kulturwissenschaftlichen Zentralamerikaforschung auf europäischer Ebene. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit in der romanistischen literatur- und kulturwissenschaftlichen Doktorandenausbildung und auf Postdoc-Ebene mit europäischen Universitäten ausgebaut werden.

Die Veranstaltung wird von Prof. Dr. Ottmar Ette und PD Dr. Werner Mackenbach vom Institut für Romanistik in Zusammenarbeit mit Dr. Alexandra Ortiz Wallner, Lateinamerika-Institut der FU Berlin, und Prof. Dr. Albrecht Buschmann, Romanistisches Institut der Universität Rostock, durchgeführt. Unterstützt wird das Kolloquium von der Potsdam Graduate School.

Hinweis an die Redaktionen:

Zeit: 16.12.10, 14:00-19:30 Uhr / 17.12.10, 9:00-20:00 Uhr,
Ort: Campus Neues Palais, Am Neuen Palais 10, Haus 8, Foyer des Audimax,
Kontakt: PD Dr. Werner Mackenbach, Telefon: 0331/977-4188, E-Mail: werner.mackenbach@uni-potsdam.de

Weitere Informationen im Internet:
http://www.uni-potsdam.de/romanistik/ette/projekte/potz/potz.html

zurück zur Übersicht