Medieninformation der Universität Potsdam

Nr.: 315/10 vom 06.12.2010

Riesenscheck für Universität Potsdam

Potsdamer Studienberater gewinnen 50-tausend Euro bei Wettbewerb "Studieren in Fernost"

Die Universität Potsdam hat beim Wettbewerb "Studieren in Fernost" einen Sonderpreis in Höhe von 50.000 Euro erhalten. Die Jury würdigte die besondere Qualität des Konzeptes der Zentralen Studienberatung der Universität. Die "Hochschulinitiative Neue Bundesländer" strebt mit dem Wettbewerb die Gewinnung von mehr Studienanfängern aus den westdeutschen Bundesländern für ein Studium zwischen Ostsee und Erzgebirge an. Vor diesem Hintergrund entwickeln ostdeutsche Hochschulen Marketingkonzepte, die vor allem auch nachhaltig wirken sollen. Die Hochschulinitiative Neue Bundesländer wird von den Regierungen der fünf ostdeutschen Länder und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen.

Die Jury sei "in besonderer Weise" vom Konzept der Universität Potsdam überzeugt gewesen, heißt es in der Entscheidung. Die hohe Qualität der Präsentation des Teams um Dr. Sabina Bieber von der Zentralen Studienberatung hatte die Juroren bewogen, einen Sonderpreis in Höhe von 50.000 Euro an die Potsdamer Wettbewerber zu vergeben. Das Thema der Ausschreibung lautete: "Vermarktungsfähige Attraktivität der Studienbedingungen an ostdeutschen Hochschulen". Mit ihrem Konzept zielen die Potsdamer Studienberater darauf ab, dem immer wieder festgestellten Rückgang der Studienzufriedenheit im Verlauf des Studiums entgegenzuwirken. Zu diesem Zweck sollen die dafür entwickelten Betreuungs- und Beratungsangebote der Universität ausgebaut und vor allem besser kommuniziert werden. In erster Linie werden den Studierenden Angebote zur Reflexion der gesammelten Erfahrungen gemacht. Es geht aber auch darum, eigene Schwächen und Stärken besser zu identifizieren. Die Studierenden sollen zudem Anregungen für die Planung des zweiten Studienabschnittes gewinnen, die ihnen den Übergang zum anschließenden Master-Studium oder auch den Berufseinstieg leichter machen. Ein weiterer Schwerpunkt wird durch ein "Innovatives Informations-, Service- und Campusmanagement" gesetzt. Angesprochen und einbezogen sind ausdrücklich auch Eltern und Lehrer. Insgesamt gehören zwölf Hochschulen zu den Preisträgern des Wettbewerbs.

Hinweis an die Redaktionen:

Kontakt: Birgit Mangelsdorf, Universitätssprecherin, Telefon: 0331/977-1474, E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Dr. Sabina Bieber, Zentrale Studienberatung der Universität Potsdam, Telefon: 0331/977-1016, E-Mail: zsb@uni-potsdam.de

Weitere Informationen im Internet:
http://www.hochschulinitiative.de/content/de/presse/presseliste/20101203.html

zurück zur Übersicht