Medieninformation der Universität Potsdam

Nr.: 205/07 vom 10.10.2007

200 Jahre preußische Reformen

Wissenschaftliche Veranstaltung am 18. Oktober 2007

Aus Anlass der Zweihundertjahrfeier preußischer Reformen findet am 18. Oktober 2007 in Potsdam eine öffentliche wissenschaftliche Veranstaltung statt. Sie steht unter dem Titel "Aufbruch der Aufklärer. 200 Jahre preußische Reformen" und thematisiert den Zusammenhang von Reformpolitik und Aufklärung und fragt nach der Zukunft der Aufklärungsforschung in Brandenburg. Veranstalter ist die Universität Potsdam in Kooperation mit dem Forschungszentrum Europäische Aufklärung, dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Die Referate beschäftigen sich unter anderem mit dem Oktoberedikt im europäischen Kontext, Preußen um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert und dem Berliner Bürgertum um 1800. Auf dem Programm steht des Weiteren ein Podiumsgespräch "Zur Zukunft der Aufklärungsforschung in Brandenburg". Diskutiert wird dabei über Alternativen und Forschungsstrategien für eine Kultur- und Wirkungsgeschichte der Aufklärung in Brandenburg-Preußen.

Das Oktober-Edikt des Freiherrn vom Stein, am 9. Oktober 1807 in Memel erlassen, eröffnete die preußische Reformpolitik zu Beginn des 19. Jahrhunderts, die weit stürmischer als heutige Agenden die Modernisierung von Staat und Gesellschaft vorantrieb. Mit Bauernbefreiung, Gewerbefreiheit und Kommunalreform setzte sie Ziele der Aufklärung um.

Hinweis an die Redaktionen:

Zeit der Veranstaltung: Donnerstag, 18. Oktober 2007, 16.00 Uhr,
Ort der Veranstaltung: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Konferenzsaal, Schlossstrasse 12, 14467 Potsdam

Für Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Andreas Köstler aus dem Institut für Künste und Medien der Universität Potsdam telefonisch unter 0331/977-4174, E-Mail: akoestle@uni-potsdam.de zur Verfügung.

zurück zur Übersicht