Medieninformation der Universität Potsdam

Nr.: 201/07 vom 05.10.2007

Klimabotschaften aus polaren Seen

Sonntagsvorlesung am 14. Oktober 2007 im Potsdamer Alten Rathaus

Am 14. Oktober wird die Reihe "Potsdamer Köpfe" im Alten Rathaus Potsdam fortgesetzt. Dann spricht PD Dr. Bernhard Diekmann vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Potsdam zum Thema "Stille Wasser sind tief: Klimabotschaften aus polaren Seen".

Um das zukünftige Klima vorhersagen zu können, müssen wir die natürlichen Klimaschwankungen seit der letzten Eiszeit vor zwanzigtausend Jahren verstehen. Da die Polargebiete der Erde sehr empfindlich auf Klimaschwankungen reagieren, sind sie für Untersuchungen sehr geeignet. Ein hervorragendes Klimaarchiv stellen Ablagerungen in Seen dar. Sie setzen sich aus Faulschlämmen mit einem hohen Anteil organischer Substanz und aus kleinsten Fossilien zusammen. Mit den darin überlieferten biologischen Überresten können Wissenschaftler Wassertemperatur, die Art der umgebenden Vegetation der Gewässer und andere Informationen aus der Vergangenheit erhalten. Mineralische Bestandteile in den Ablagerungen geben zudem Anhaltspunkte über den direkt klimaabhängigen Eintrag von Staub aus der Atmosphäre, der Schwebfracht von Flüssen und Gletscherschutt aus den Gebirgsregionen. Die Rekonstruktion der Umweltbedingungen aus Seeablagerungen liefert somit wertvolle Hinweise auf das Klima der Vergangenheit. In seinem Vortrag wird Bernhard Diekmann die Forschung der Potsdamer Geowissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung darstellen und Expeditionseindrücke aus Sibirien, der Antarktis, dem "dritten Pol der Erde", dem Tibetplateau in China, und seiner aktuellen Expedition nach Kamtschatka vermitteln.

Bernhard Diekmann studierte Geologie/Paläontologie an der Universität zu Köln. Er promovierte 1993 zum Thema "Paläoklima und glazigene Karoo-Sedimente des späten Paläozoikums in SW-Tansania". Im Jahre 2003 habilitierte er sich im Lehr- und Forschungsgebiet "Geowissenschaften". Der Wissenschaftler arbeitet als Laborleiter des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Potsdam in der Sektion Periglazialforschung, und leitet die Arbeitsgruppe Limnogeologie und sedimentäre Klimarchive. Außerdem ist er Privatdozent im Institut für Geowissenschaften der Universität Potsdam. Zu seinen Lehr- und Forschungsschwerpunkten gehören Paläoklima, Quartärgeologie und sedimentäre Klimaarchive.

Hinweis an die Redaktionen:

Zeit der Vorlesung: Sonntag, 14. Oktober 2007, 11.00 Uhr
Ort der Vorlesung: Altes Rathaus - Potsdam Forum, Am Alten Markt, 14467 Potsdam

Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Angelika Dummermuth vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung telefonisch unter 0471/4831-1742, E-Mail: Angelika.Dummermuth@awi.de zur Verfügung.

zurück zur Übersicht