Medieninformation der Universität Potsdam

Nr. 009/06 vom 17.01.2006

Lebensformen und Lebenswissen

Eröffnung des Graduiertenkollegs am 19. und 20. Januar 2006 in Frankfurt an der Oder und Potsdam

Das neu eingerichtete und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Graduiertenkolleg "Lebensformen und Lebenswissen" stellt sich am 19. und 20. Januar 2006 mit einer Eröffnungstagung vor. Das Graduiertenkolleg ist sowohl an der Universität Potsdam als auch an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) angesiedelt. Auf der Tagung, die am ersten Tag in Frankfurt an der Oder und am zweiten Tag in Potsdam stattfindet, werden Wissenschaftler der Geistes- und Kulturwissenschaften die Begriffe des Lebens und des Wissens von verschiedenen Seiten her beleuchten. Die Vortragenden kommen unter anderem aus New York, Zürich, Paris, Bochum, Frankfurt am Main und München.
Mit dieser Tagung wird das Spektrum der verschiedenen Fragestellungen und Forschungsfelder des Graduiertenkollegs vorgestellt. Ziel des Kollegs ist es, eine neue kulturwissenschaftliche Perspektive auf den Begriff des Lebens zu gewinnen, der sich von den verbreiteten biowissenschaftlichen Auffassungen unterscheidet. Ein solcher kulturwissenschaftlicher Begriff vom Leben hängt entscheidend davon ab, der Verbindung von Leben und Wissen Rechnung zu tragen. Das Graduiertenkolleg setzt sich von einem Denken ab, das ein rein äußerliches Verhältnis von Leben und Wissen behauptet und zielt auf die Untersuchung von Theorien, Praktiken und Künsten des lebensimmanenten Wissens. Unter Lebenswissen verstehen die Wissenschaftler in diesem Sinne ein Wissen vom Leben, das im Leben gewonnen, formuliert, tradiert und zirkuliert wird.

Hinweis an die Redaktionen:

Zeit der Tagung: Donnerstag, 19. Januar, und Freitag, 20. Januar 2006
Beginn: 19. Januar, 15.00 Uhr
Ort der Tagung:19. Januar: Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Scharrnstrasse 59, 15230 Frankfurt (Oder), Hauptgebäude, Raum 109 20. Januar: Universität Potsdam, Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 9, Raum 1.03

Für Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Christoph Menke von der Universität Potsdam telefonisch unter 0331/977-1334, -1325, E-Mail: menkec@uni-potsdam.de zur Verfügung.

zurück zur Übersicht