Pädagogen von morgen -
Öffentliches Kolloquium an der Universität Potsdam


[ vorherige Seite | Hauptseite | nächste Seite ]



15/98
25.01.99

Pädagogen von morgen berichten
Öffentliches Kolloquium am 2.2.1999 an der Universität Potsdam

Fast schon traditionell finden am Institut für Grundschulpädagogik der Universität Potsdam Kolloquia zum Integrierten Eingangssemester Primarstufe (IEP) statt. Die nächste, für Lehrer sowie an Schule und Lehrerbildung Interessierte offen stehende Veranstaltung findet am 2. Februar dieses Jahres statt. Absolventen des nunmehr achten Durchgangs stellen dabei Ergebnisse ihrer schulpraktischen Studien und des entsprechenden Forschungsseminars vor. Eröffnet wird das Treffen durch Prof. Dr. Bärbel Kirsch, Prorektorin für Lehre und Studium an der Alma mater.
Das IEP gibt es bereits seit 1993. Hier lernen die Studienanfänger gleich im ersten Semester ihr künftiges Berufsfeld kennen, indem sie zweimal wöchentlich an Grundschulen der Stadt Potsdam hospitieren und in begleitenden theoretischen Seminaren erste Erfahrungen zu pädagogischen Erkenntnissen in Beziehung setzen. Zusätzlich existiert die Möglichkeit der Teilnahme an einem Forschungsseminar, das der Vertiefung gerade angeeigneten Wissens dient. Eng verknüpft ist das IEP mit dem "Potsdamer Modell der Lehrerbildung". Es bildet an der Uni der brandenburgischen Landeshauptstadt die Grundlage für die Ausbildung der Lehrer aller Schulstufen. Von anderen Konzepten der Lehrerbildung unterscheidet sich das Modell vor allem dadurch, daß das Studium inhaltlich und strukturell eine gleichwertige erziehungs- und unterrichtswissenschaftliche Orientierung aufweist. Sowohl Wissenschaft wie auch Praxis des Lehrerhandelns stellen damit wichtige Eckpfeiler im Gesamtgefüge dar.

Hinweis an die Redaktionen:
Beginn der Veranstaltung: 02.02.1999, 13.00 Uhr
Ort der Veranstaltung: Uni-Komplex II, Golm, Karl-Liebknecht-Str. 24/25, Haus 12, Hörsaal
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr. Renate Heusinger aus dem Institut für Grundschulpädagogik der Universität potsdam unter Tel.: 0331/977-2354 zur Verfügung.


[ vorherige Seite | Hauptseite | nächste Seite ]

Copyright © 1995 Jens Habecker, Universität Potsdam, glaesmer@rz.uni-potsdam.de
[ Letzte Aktualisierung 25.01.99 Jens Habecker ]