uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Theater der Unterdrückten - Ma(g)dalena Berlin

Madalena Berlin

„Nein heißt Nein“ ist ein Legislatives Theaterprojekt, das die öffentliche Diskussion in Europa über "Frauen sagen NEIN" ausweiten möchte. Madalena-Berlin ist eine Theater der Unterdrückten Frauengruppe und ein Kollektiv von Aktivistinnen von KURINGA (Berlin), das ästhetische Debatten über Unterdrückungen anregen möchte, mit denen Frauen konfrontiert sind. Die Gruppe ist Teil des internationalen Ma(g)dalena Netzwerks von feministischen Theatergruppen aus Lateinamerika, Europa und Afrika, die Diskussion und konkrete Aktion zu Frauenrechten anstoßen. Das Theater der Unterdrückten ist eine ästhetische Methode zur Transformation der Realität. Forumtheater ist eine ästhetische Darstellung eines realen Problems. Das Publikum ist zum Einschreiten auf die Bühne eingeladen, um Alternativen für die Veränderung der auf der Bühne gezeigten Realität vorzuschlagen.

Gehalten von

Ma(g)dalena Berlin

Veranstaltungsart

Kulturveranstaltung

Sachgebiet

Chancengleichheit

Universitäts-/ Fachbereich

Verwaltung

Termin

Beginn
06.03.2018, 20:00 Uhr
Ende
06.03.2018, 22:00 Uhr
Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich.

Veranstalter

Koordinationsbüro für Chancengleichheit Universität Potsdam Gleichstellungsbüro Fachhochschule Potsdam Cultus UG

Ort

Studentisches Kulturzentrum, Theatersaal
Hermann-Elflein-Straße 10
144867 Potsdam
Lageplan

Kontakt

Leo Vermeulen
Brandenburger Straße 68
14467 Potsdam

Telefon 015734071542