uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Demographic Concepts, Population Policy, Genocide - The First World War as a Caesura?

Völkermord, ethnische Säuberungen, Gewaltpolitik: Der Erste Weltkrieg stellt auch in dieser Hinsicht eine historische Zäsur dar.

Die Konferenz „Demographic Concepts, Population Policy, Genocide – The First World War as a Caesura?“, die vom 29. September bis 1. Oktober in Potsdam stattfindet, bringt die neueste Weltkriegs- und Genozidforschung zusammen, um Faktoren der eskalierenden Gewalt durch eine vergleichende Perspektive besser verstehen zu können.
Mit über zwanzig Expertinnen und Experten aus Europa, Australien, den USA und der Türkei ist die Tagung international besetzt. Veranstalter sind die Professur Militärgeschichte/ Kulturgeschichte der Gewalt an der Universität Potsdam und das Lepsiushaus Potsdam.

Den Eröffnungsvortrag „Imperial Choices: Perceiving Threats and the Descent to Genocide“ hält Ronald G. Suny von der University of Michigan.

Gehalten von

Prof. Sönke Neitzel, Dr. Rolf Hosfeld

Veranstaltungsart

Konferenz

Sachgebiet

Geschichte

Universitäts-/ Fachbereich

Philosophische Fakultät

Termin

Beginn
29.09.2016, 18:00 Uhr
Ende
01.10.2016, 16:00 Uhr

Veranstalter

Lehrstuhl für Militärgeschichte/Kulturgeschichte der Gewalt Lepsiushaus Potsdam

Ort

Universität Potsdam, Uni-Komplex Am Neuen Palais, Haus 9, Raum 1.14
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Lageplan

Kontakt

Christin Pschichholz
Große Weinmeisterstraße 45
14469 Potsdam

Telefon 0331.581 645 13