uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Fontane Blätter frei zugänglich – 50 Jahre Fontane-Forschung im Netz

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung des internationalen Kongresses „Fontanes Medien (1819–2019)“ veröffentlichen das Theodor-Fontane-Archiv der Universität Potsdam, die Theodor Fontane Gesellschaft e.V. und die Universitätsbibliothek Potsdam am 13. Juni 2019 über 100 Hefte der wissenschaftlichen Zeitschrift Fontane Blätter frei zugänglich auf dem Portal Digitales Brandenburg. Seit 2017 haben die drei Institutionen gemeinsam an der Retrodigitalisierung der Fontane Blätter gearbeitet. Dafür wurden über 10.000 Seiten der 1965 vom Theodor-Fontane-Archiv begründeten Zeitschrift durch die Universitätsbibliothek Potsdam gescannt, mit Metadaten versehen und in das Portal Digitales Brandenburg eingespeist, wo nun annähernd 1.200 wissenschaftliche Aufsätze, Editionen, Artikel, Rezensionen und Essays zu Werk, Leben und Wirken Theodor Fontanes online gelesen werden können.

„Mit dem Launch des Angebots ‚Fontane Blätter digital‘ machen wir der internationalen Fontane-Forschung, aber auch all den Fontane-Liebhaberinnen und -Liebhabern pünktlich zum Fontane-Jahr 2019, in dem wir den 200. Geburtstag des Autors feiern, ein Geschenk“, sagt Prof. Dr. Peer Trilcke, Leiter des Theodor-Fontane-Archivs in Potsdam. „In den Fontane Blättern ist das Wissen mehrerer Generationen von Fontane-Forscherinnen und -Forschern gespeichert. Dieses Wissen steht nun jedem, der einen Internetzugang hat, zur Verfügung. Damit hat das Fontane-Archiv einen nächsten Meilenstein seiner Digitalstrategie erreicht“, so Trilcke weiter. „Die Fontane Blätter sind seit ihrer Begründung im Jahr 1965 das publizistische Zentrum der Fontane-Forschung“, kommentiert Prof. Dr. Roland Berbig, Vorsitzender der Theodor Fontane Gesellschaft e.V., die seit 1994 gemeinsam mit dem Theodor-Fontane-Archiv als Herausgeber der Fontane Blätter fungiert. „Wichtige Debatten der Fontane-Forschung wurden hier ausgetragen; bedeutende Handschriften, nicht zuletzt zahl-reiche Briefe von Fontane, wurden in den Blättern erstmals ediert. Diesen Wissensschatz nun im Internet präsentieren zu können, ist für die Theodor Fontane Gesell-schaft ein wichtiger Schritt im Wandlungsprozess zu einer auch digital agierenden Literaturgesellschaft“, so Berbig, der auch Initiator des Fontane-Blogs ist.

„Durch die Veröffentlichung der ‚Fontane Blätter digital‘ auf dem Portal Digtales Brandenburg baut die Universitätsbibliothek Potsdam ihr Angebot an frei zugänglichen Online-Publikationen weiter aus“, erklärt Dr. Andreas Kennecke, Leiter des Bereichs ‚Publizieren und Digitalisieren‘ an der Universitätsbibliothek Potsdam. „Im Rahmen unserer Open-Access-Strategie verfolgen wir allgemein das Ziel, den offenen Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen nachhaltig zu fördern. Dies umfasst auch die Überführung analoger Materialien in die digitale Welt, sofern dies urheberrechtlich möglich ist. Aufgrund der wichtigen Rolle Fontanes für die Kulturregion Brandenburg kommt der erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Theodor-Fontane-Archiv in diesem Zusammenhang eine ganz besondere Bedeutung zu“, ergänzt Dr. Peter Kostädt, CIO der Universität Potsdam.

Die Fontane Blätter wurden 1965 als Halbjahresschrift des Theodor-Fontane-Archivs begründet. Seit 1994 werden sie gemeinsam im Auftrag des Theodor-Fontane-Archivs und der Theodor Fontane Gesellschaft e.V. herausgegeben. Sie sind nicht nur ein wissenschaftsgeschichtliches Zeugnis und ein Ort wichtiger Editionen von Materialien von und zu Fontane, sondern bis heute das wichtigste Periodikum der Fontane-Forschung.

Beiträge für die Fontane Blätter werden entsprechend dem Peer-Review-Verfahren von einem unabhängigen Beirat begutachtet. Über die Veröffentlichung entscheiden die Herausgeber gemeinsam mit dem Beirat. Im Sommer 2019 erscheint das 107. Heft der Zeitschrift, zudem sind sechs Sonderhefte erschienen. Die Zeitschrift, die über das Theodor-Fontane-Archiv bezogen werden kann, wird fortan weiterhin als Printpublikation erscheinen; mit Ausnahme der jeweils letzten zwei Jahrgänge werden die Hefte zugleich sukzessive weiter online veröffentlicht.

Mit dem Portal Digitales Brandenburg bietet die Universitätsbibliothek Potsdam seit 2011 eine Plattform für die Publikation von Retrodigitalisaten an. Auf diese Weise können sowohl die historischen Bestände der Universitätsbibliothek als auch Sammlungen von Kooperationspartnern in Brandenburg digitalisiert und der Nutzerschaft kostenlos angeboten werden. Themenschwerpunkte bei der Digitalisierung sind Brandenburgica, Judaica und geologische Materialien, wie die Geologischen Karten von Brandenburg. Der Aufbau des Portals im Rahmen des Projekts „Multifunktionale Digitalisierungsplattform der Universitätsbibliothek Potsdam“ wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Das Theodor-Fontane-Archiv, gegründet 1935, ist ein Literaturarchiv, eine Forschungseinrichtung und ein Kultureller Gedächtnisort von nationaler Bedeutung, der Theodor Fontane und seiner Zeit gewidmet ist. Seit 2007 in der Villa Quandt am Potsdamer Pfingstberg angesiedelt, ist es seit 2014 eine wissenschaftliche Einrichtung der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam. Am Theodor-Fontane-Archiv arbeitet ein Team aus Archivar*innen, Bibliothekar*innen, Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaftler*innen. Prof. Dr. Peer Trilcke hat im April 2017 die Leitung des Archivs übernommen.

Die am 15.12.1990 in Potsdam als gemeinnütziger Verein gegründete Theodor Fontane Gesellschaft besteht aus 1.100 Mitgliedern aus 20 Ländern, die sich in 13 regionalen Sektionen und Freundeskreisen organisieren. Ziel der literarischen Gesellschaft ist es, die Beschäftigung mit Fontanes Werk und seiner Persönlichkeit zu unterstützen und einer interessierten Öffentlichkeit nahezubringen, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus der ganzen Welt im kritischen Dialog zusammenzuführen sowie der Fontane-Forschung und der Auseinandersetzung mit der Kultur und Geschichte des 19. Jahrhunderts neue Impulse zu geben. Sitz der Gesellschaft ist Neuruppin. Vorsitzender ist seit 2018 Prof. Dr. Roland Berbig (Humboldt-Universität zu Berlin).

Der Launch der ‚Fontane Blätter digital‘ erfolgt im Rahmen der feierlichen Eröffnung des internationalen Kongresses „Fontanes Medien (1819–2019)“ an der Universität Potsdam. Die Eröffnung beginnt am 13.6.2019 um 13 Uhr im Audimax der Universität Potsdam, Campus Am Neuen Palais, Haus 8. Anlässlich des Launchs führen der Chief Information Officer der Universität Potsdam, Dr. Peter Kostädt, der Vorsitzende der Theodor-Fontane-Gesellschaft e.V., Prof. Dr. Roland Berbig, und der Leiter des Theodor-Fontane-Archivs, Prof. Dr. Peer Trilcke, ein Gespräch. Der Kongress „Fontanes Medien (1819–2019)“ ist der Höhepunkt des wissenschaftlichen Programms im Fontane-Jubiläumsjahr fontane.200. Auf Einladung des Theodor-Fontane-Archivs versammeln sich vom 13. bis zum 16.6. über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 10 Nationen zu Vorträgen, Diskussionen, Präsentationen und Lesungen.

Kontakt
Rainer Falk, Theodor-Fontane-Archiv
Tel: 0331 20139-6
E-Mail: rfalkuni-potsdamde

Im Internet: https://digital.ub.uni-potsdam.de/ubp/nav/classification/360791http://fontanearchiv.de/

Text: Rainer Falk
Online gestellt: Matthias Zimmermann
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde