uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Internationale angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik als bester Masterstudiengang geehrt

Foto: Prof. Dr. Eva Kimminich (Thomas Roese)

Foto: Prof. Dr. Eva Kimminich (Thomas Roese)

Der Studiengang „Internationale angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik“ ist vom Präsidium der Universität Potsdam als bestes Masterprogramm ausgezeichnet worden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis, der in diesem Jahr erstmals vergeben wird, geht an Prof. Dr. Eva Kimminich vom Institut für Romanistik und würdigt ihr besonderes Engagement bei der Entwicklung dieses einzigartigen Studiengangs. Den zweiten Platz belegt der englischsprachige Studiengang „Toxicology“, den dritten Platz der Master/PhD-Studiengang „Cognitive Science – Embodied Cognition“. Der Preis der Hochschulleitung soll künftig einmal im Jahr an Studiengänge verliehen werden, die sich durch ein hohes Maß an Innovation, Lehrqualität und einen starken Forschungsbezug auszeichnen und so zur Profilbildung der Universität beitragen.

Der von der Romanistin Prof. Dr. Eva Kimminich entwickelte Master „Internationale angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik“ ist im Wintersemester 2017/2018 an der Philosophischen Fakultät gestartet. Neben einer hohen Kompetenzorientierung bietet er den Studierenden die Möglichkeit, einen Double-Degree-Abschluss an den Universitäten Potsdam und Turin zu erwerben. „Der Master verbindet in vorbildlicher Weise Forschung und Lehre“, heißt es in der Begründung der Jury. Konkrete Anwendungsbezüge kämen nicht zu kurz und die vielfältigen Lehr- und Prüfungsformen förderten den Erwerb von Forschungskompetenzen. „Insgesamt besticht der Studiengang durch elaborierte Lehr- und Lernszenarien und eine gelebte Feedbackkultur. In der europäischen Universitätslandschaft ist dieser noch junge, kultursemiotische Masterstudiengang einzigartig“, so die Jury.

Die Studiengänge auf den Plätzen zwei und drei sind an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen sowie der Humanwissenschaftlichen Fakultät verankert. Die Gutachter lobten die wissenschaftliche Ausrichtung der beiden Programme, die die Studierenden gezielt in aktuelle Forschungsprojekte einbinden. Neben dem Vizepräsidenten für Lehre und Studium, Prof. Dr. Andreas Musil, gehörten der Jury der Vizepräsident für Internationales, Alumni und Fundraising, Prof. Dr. Florian J. Schweigert, sowie Mitarbeiter und Absolventen der Universität Potsdam, aber auch externe Experten an.

Kontakt: Dr. Nadine Bültel, Präsidialbereich
Telefon: 0331 977-1286
E-Mail: buelteluni-potsdamde
Foto: Prof. Dr. Eva Kimminich (Thomas Roese)

Medieninformation 15-03-2018 / Nr. 041
Jana Scholz

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Katharina Zimmer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde