uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Vom Internet in den Druck – Online-Zeitschrift „Humboldt im Netz“ jetzt auch auf Papier

Printausgabe von „Humboldt im Netz“. Foto: Karla Fritze

Printausgabe von „Humboldt im Netz“. Foto: Karla Fritze

Fast 20 Jahre nach ihrer Gründung geht „HiN“, die Online-Zeitschrift „Humboldt im Netz“ jetzt in den Druck. Ein Geschenk zum Humboldtjahr 2019. Dank einer Förderung der Universität Potsdam konnten die digitalen Daten in Print-Versionen übersetzt werden – eine Sammlung von 35 Bänden, herausgegeben vom Potsdamer Universitätsverlag. Der Romanist und Gründer der Zeitschrift, Prof. Dr. Ottmar Ette, wird die Publikation am 22. Mai im Potsdamer Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte gemeinsam mit Universitätspräsident Prof. Oliver Günther, Ph.D., und Dr. Tobias Kraft von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vorstellen. Parallel zu den gedruckten Ausgaben erscheint „HiN“ auch in Zukunft als mehrsprachige Open-Access-Zeitschrift mit aktuellen Forschungsbeiträgen über Alexander von Humboldt.

Wie kaum ein anderer nutzte Ottmar Ette schon frühzeitig die uneingeschränkten Möglichkeiten des akademischen Diskurses im Internet. 2000 begründete er die digitale Fachzeitschrift „HiN – Alexander von Humboldt im Netz“ und bewies damit viel Mut zum Risiko. Als Low-Budget-Projekt gestartet, erschien sie zunächst in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt, später mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Viersprachig – in Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch – publiziert sie zweimal jährlich neueste Erkenntnisse aus der Humboldt-Forschung. „Ein Vorteil insbesondere für unsere Kollegen in Lateinamerika, die auf diese Weise jederzeit kostenlos auf aktuelles Material zugreifen können“, erklärt Ette. Bislang zählt die Redaktion mehr als 20.000 bis 30.000 Downloads pro Nummer. Stück für Stück modernisiert, wurde die Zeitschrift immer aufwendiger und professioneller.
„Sie spiegelt nicht nur die Entwicklung der Humboldt-Forschung wider, sondern auch die Geschichte der Digitalisierung“, sagt Ettes Wissenschaftskollege Dr. Tobias Kraft, der mit der Arbeit an der Zeitschrift in das Thema „hineingewachsen“ ist und über die Jahre etliche Neuerungen durchgeführt hat. Das genutzte Open Journal Systems ermöglicht die gewünschte Mehrsprachigkeit, die Einspeisung von Metadaten und  ein webbasiertes Redaktionssystem.
Die aktuelle Ausgabe mit der Nr. 37 ist die erste, die zeitglich digital und als gedrucktes Heft erscheint. Das halbjährlich herausgegebene Periodikum ist eine Publikation der Universität Potsdam und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Zeit: 22.5.2019, 18 Uhr
Ort: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam
Kontakt: Prof. Dr. Ottmar Ette, Institut für Romanistik
Telefon: 0331 977-4191
E-Mail: ette@uni-potsdam.nomorespam.de
Fotos: Printausgabe von „Humboldt im Netz“ sowie Ottmar Ette (l.) und Tobias Kraft (r.) Fotos: Karla Fritze
Internet: http://www.hin-online.de

Medieninformation 15-05-2019 / Nr. 057
Antje Horn-Conrad

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Katharina Zimmer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de