Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

WiSe 2020/21

Spuren j√ľdischen Lebens heute am Beispiel der Ukraine und Belarus im Kontext der Geschichte und Erinnerungskultur, Teil 2

Witalij Wilenchik

PULS

Baal Schem Tov wird das Wort zugeschrieben: "Das Vergessenwollen verlängert das Exil, das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung".
Die Erinnerungspolitik Europas, die nach 1945 mehrere Etappen durchlebte und in Westeuropa seit Mitte der 80-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zum gemeinsamen westeurop√§ischen Ged√§chtnis gef√ľhrt hat, bleibt gesamteurop√§isch bis heute gespalten. Das h√§ngt unmittelbar mit der europ√§ischen Geschichte nach der Zerschlagung des Nationalsozialismus und mit der Formulierung von politischen Positionen in Europa zusammen. Die langsame Entwicklung der Erinnerungskultur dauerte Jahrzehnte bis die Shoah durch die Mauer des Schweigens und Nichtwissen wollen zum Vorschein kam.
W√§hrend im Westen Europas die Erinnerungskultur den Status eines verbindenden Ged√§chtnisses beinhaltet, dominiert im europ√§ischen Osten eine andere Erinnerung. Nach der politischen Aufl√∂sung des kommunistisch indoktrinierten Ostblocks wurden die Erfahrungen, die mit dem stalinistischen Terror in Osteuropa in Verbindung standen, verst√§rkt thematisiert. In Russland sind sie, trotz verschiedener Initiativen die stalinistischen Verbrechen aufzuarbeiten, nicht als Narrativ in die gesellschaftliche Erinnerung eingegangen. Der Sieg gegen den Faschismus im Gro√üen Vaterl√§ndischen Krieg ist das Hauptnarrativ in den postsowjetischen L√§ndern Russland und Belarus‚Äė und wird staatlich hochgehalten. In der Ukraine dagegen bildet ‚ÄöHolodomor‚Äė die Grundlage des ukrainischen Ged√§chtnisses an den stalinistischen Terror der 30-er Jahre des 20. Jahrhunderts. Die Erinnerung an die j√ľdischen Opfer wird meistens von privater Hand hochgehalten, die Initiativen vom Staat sind z√∂gerlich.
Unter diesen Umst√§nden ist es den verbliebenen Juden in der Ukraine und Belarus au√üerordentlich schwer, das j√ľdische Leben zu bewahren. Die kleinen Gemeinden befinden sich zwischen Assimilation und Desintegration, zwischen orthodox und s√§kular. Die j√ľdische Welt, die einst in praktizierter Vielfalt gelebt hat und uns aus den B√ľchern von Shalom Aeichem bekannt ist, existiert nicht mehr. Sie bleibt lediglich in Erinnerung. Eine Erinnerung, die mannigfaltig Geschichten von Schtetl, Auswanderung, Flucht, Ankommen oder Fremdbleiben, aber auch Hoffnung auf Neuanfang beinhaltet. Somit wird die Erinnerung zur einzigen Heimat, jeder einzelne j√ľdische Mensch hat eine Heimat in der Erinnerung.

Der zweite Teil des Blockseminars, versteht sich als eine Art Werkstatt und lebt von der regen Mitwirkung der Studierenden. Es geht der sehr komplexen Thematik im historischen Kontext nach. W√§hrend des Kurses wird eine Studienreise nach Belarus oder in die Ukraine vorbereitet. Die Entscheidung dar√ľber wird in der ersten Seminarsitzung gef√§llt.

Literatur

Aleida Assmann, Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. M√ľnchen 2014
Jean Am√©ry, Werke, Bd. 2. Jenseits von Schuld und S√ľhne. Stuttgart 2002
Claus Leggewie: Der Kampf um die europäische Erinnerung. Verlag C.H.Beck 2011
J√∂rg Baberowski, Verbrannte Erde: Stalins Herrschaft der Gewalt. M√ľnchen 2012
Dan Diner, Kreisläufe. Nationalsozialismus und Gedächtnis. Berlin 1995
Dan Diner, Gegenläufige Gedächtnisse. Über Geltung und Wirkung von Holocaust.
Essays zur j√ľdischen Geschichte. Toldot, Bd. 7. G√∂ttingen 2007
Joseph Roth, Hotel Savoy. Göttingen 2019
Ders., Hiob. Roman eines einfachen Mannes.
Ders., Juden auf Wanderschaft.Ein Essay.Berliner Ausgabe, 2016, 4. Auflage
Singer, Issak Bashevis, diverse Romane

Leistungspunkterwerb

Der Leistungspunkteerwerb sieht eine rege Teilnahme der Studierenden am Kurs, eine schriftliche Ausarbeitung von 2 Seiten nach jeder Sitzung, eine abschließende Hausarbeit sowie die Planung und Nachbereitung der Reise vor.

Studiengänge und Module

LPSWSbenotet
B2 Geschichte 2011
  1092 
Hauptseminar, Ergänzungsmodul Staat und Gesellschaft in der Moderne
3
2
nein
B2 Geschichte 2015
  222911 
Hauptseminar, GES_BA_015 Aufbaumodul Zeitgeschichte
12
2
ja
B2 J√ľdische Studien 2017
  221511 
Seminar, Vertiefungsmodul Geschichte und Gesellschaft
6
2
ja
BA Geschichte, Politik und Gesellschaft 2016
  222911 
Hauptseminar, GES_BA_015 Aufbaumodul Zeitgeschichte
12
2
ja
BA J√ľdische Theologie 2013
  291321 
Vorlesung/Seminar J√ľdische Kultur, Aufbaumodul Geschichte und Kultur (nicht f√ľr das Kantorat)
3
2
nein
  291322 
Vorlesung/Seminar Emanzipation und Reformen , Aufbaumodul Geschichte und Kultur (nicht f√ľr das Kantorat)
3
2
nein
BA J√ľdische Theologie 2017
  291312 
Vorlesung oder Seminar, UEG_BA_004: Basismodul Geschichte und Kultur
3
2
nein
  291313 
Seminar, UEG_BA_004: Basismodul Geschichte und Kultur
3
2
nein
BA Volkswirtschaftslehre 2019
  222911 
Hauptseminar, GES_BA_015 Aufbaumodul Zeitgeschichte
12
2
ja
BL Geschichte 2011
  1092 
Hauptseminar Moderne, Ergänzungsmodul Staat und Gesellschaft in der Moderne
3
2
nein
BL Geschichte 2013
  220513 
Seminar (Hauptseminar), GES_BA_021 Aufbaumodul Staat und Gesellschaft in der Moderne Lehramt
7
2
ja

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo