Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

SoSe 2020

Mode und Queerness

Maria Weilandt

PULS

Mode und modische Praktiken umgeben uns stĂ€ndig. Im Kern dieser Praktiken steht das Handeln mit Kleidung, der ĂŒber komplexe Signifikationsprozesse die Bedeutung ‚Mode‘ stetig zu- oder abgeschrieben wird. Mode gehört zu den unmittelbar identitĂ€tsstiftenden Praktiken und ist damit auch Gegenstand von IdentitĂ€tspolitiken. Ist etwas erst einmal als Mode bezeichnet, wird es zur materialisierten Norm, die von uns auf dem Körper getragen wird – oder prĂ€ziser: die maßgeblich dazu beitrĂ€gt, unseren Körper als kulturelle GrĂ¶ĂŸe zu formen.
In diesem Seminar werden wir uns mit queeren Praktiken beschÀftigen, die die Gender- und SexualitÀtsnormen der westlichen Mode stören, durchkreuzen oder gar verÀndern. Dazu werden wir uns zunÀchst mit Texten aus Mode- und Queertheorie auseinandersetzen. Im zweiten Teil des Seminars wird es dann um ganz konkrete Beispiele aus Modedesign, Modenschauen, Fotografie und Social Media gehen, die wir im Hinblick auf die theoretischen Grundlagen diskutieren werden.

Mode und modische Praktiken umgeben uns stĂ€ndig. Im Kern dieser Praktiken steht das Handeln mit Kleidung, der ĂŒber komplexe Signifikationsprozesse die Bedeutung ‚Mode‘ stetig zu- oder abgeschrieben wird. Mode gehört zu den unmittelbar identitĂ€tsstiftenden Praktiken und ist damit auch Gegenstand von IdentitĂ€tspolitiken. Ist etwas erst einmal als Mode bezeichnet, wird es zur materialisierten Norm, die von uns auf dem Körper getragen wird – oder prĂ€ziser: die maßgeblich dazu beitrĂ€gt, unseren Körper als kulturelle GrĂ¶ĂŸe zu formen.
In diesem Seminar werden wir uns mit queeren Praktiken beschÀftigen, die die Gender- und SexualitÀtsnormen der westlichen Mode stören, durchkreuzen oder gar verÀndern. Dazu werden wir uns zunÀchst mit Texten aus Mode- und Queertheorie auseinandersetzen. Im zweiten Teil des Seminars wird es dann um ganz konkrete Beispiele aus Modedesign, Modenschauen, Fotografie und Social Media gehen, die wir im Hinblick auf die theoretischen Grundlagen diskutieren werden.

Bitte melden Sie sich fĂŒr das Seminar ab 01.04.2020 ĂŒber Moodle an. Sollte die Anmeldung nicht mehr möglich sein, ist die maximale Teilnehmer*innenanzahl von 25 Studierenden erreicht.

Literatur

Literatur zur EinfĂŒhrung:
Gertrud Lehnert, Maria Weilandt (Hg.) (2016): Ist Mode queer? Neue Perspektiven der Modeforschung, Bielefeld: transcript
Maria Weilandt (2018): „Zur ProduktivitĂ€t intersektionaler und queertheoretischer AnsĂ€tze in der Modeforschung“, in: Gender - Zeitschrift fĂŒr Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Sonderheft: Mode und Geschlecht, 3-2018, S. 12-23
Adam Geczy, Vicky Karaminas (Hg.) (2013): Queer Style, London u.a.: Bloomsbury

Leistungspunkterwerb

aktive Teilnahme und Referat: 2/3 LP, Hausarbeit Ă  10 Seiten: 3/4 LP

StudiengÀnge und Module

LPSWSbenotet
B2 Kulturwissenschaft 2006
  1051 
Seminar, Körper und Geschlecht
2
2
ja
  1052 
Seminar, Körper und Geschlecht
2
2
nein
B2 Kulturwissenschaft 2008
  2061 
Seminar, Körper und Geschlecht
2
2
nein
  2062 
Seminar, Körper und Geschlecht
2
2
nein
B2 Kulturwissenschaft 2018
  233171 
Seminar, AVL_BA_007 Kulturwissenschaftliches Vertiefungsmodul
3
2
nein
  233172 
Seminar mit Hausarbeit, AVL_BA_007 Kulturwissenschaftliches Vertiefungsmodul
6
2
ja
Studium+ 2013
  426511 
Vorlesung oder Seminar, Geschlecht im interdisziplinÀren Feld (Ba-SK-A-13)
6
2
nein

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo