Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

SoSe 2020

Haskala

Christoph Schulte

PULS

Haskala ist der hebr√§ische Begriff f√ľr die j√ľdische Aufkl√§rung. Er bezeichnet, wie der Begriff Aufkl√§rung in der deutschen Aufkl√§rung des 18. Jahrhunderts, einerseits Aufkl√§rung als Zustand, als T√§tigkeit und als Epoche, er bezeichnet andererseits auch eine Aufkl√§rungsbewegung, deren Teilnehmer und Aktivit√§ten. Haskala, die j√ľdische Aufkl√§rungsbewegung, begann ihr Wirken nach 1770 im Kreis um Moses Mendelssohn in Berlin, wenig sp√§ter auch in K√∂nigsberg, Breslau und anderen preu√üischen St√§dten. Sie entwickelte sich gleichzeitig mit der deutschen Sp√§taufkl√§rung, einige j√ľdische Aufkl√§rer wie Mendelssohn, Salomon Maimon oder Saul Ascher waren auch in der deutschen Aufkl√§rung sehr aktiv.
Sozialer Ausgangspunkt der j√ľdischen Aufkl√§rung ist die Aufl√∂sung der religi√∂sen, gesellschaftlichen und intellektuellen Absonderung und Selbstabsonderung bei einer stetig steigenden Anzahl von Juden und deren Eintritt in die b√ľrgerliche Gesellschaft, √Ėkonomie und Bildungssph√§re an der Schwelle der Moderne. Ziel der Haskala als Aufkl√§rungsbewegung war die ‚ÄěAufkl√§rung des Juden‚ÄĚ (Lazarus Bendavid, Etwas zur Charackteristick der Juden, Leipzig 1793, 34 u. 40), d. h. aller Juden, durch das Erlernen von Fremdsprachen und den Erwerb profanen Wissens, durch die Besch√§ftigung mit den Wissenschaften, mit sch√∂ner Literatur und K√ľnsten und durch den Erwerb von gesellschaftlichen Gepflogenheiten und Sitten der christlichen Mehrheitsgesellschaft bis hin zur Mode, zu Konversation und Briefstil. Durch Bildung und ihren Aufweis galt es die Anerkennung der intellektuellen, religi√∂sen und sozialen Gleichwertigkeit von Juden zu erreichen, insbesondere auch der j√ľdischen aufgekl√§rten Frauen. Dar√ľber hinaus strebte die Haskala f√ľr die benachteiligte und beinahe rechtlose j√ľdische Minderheit neben der intellektuellen, bildungsb√ľrgerlichen Anerkennung auch die religi√∂se, politische, juristische, berufliche und gesellschaftliche Gleichstellung in Staat und Gesellschaft an: Emanzipation und Autonomie.

Literatur

Alexander Altmann, Moses Mendelssohn. A biographical study, London 1973
Marion Aptroot, Andreas Kennecke, Christoph Schulte (Hg.), Isaac Euchel. Der Kulturrevolution√§r der j√ľdischen Aufkl√§rung. Hannover 2010
Mordechai Breuer, Michael Graetz, Deutsch-j√ľdische Geschichte in der Neuzeit, Bd. I, M√ľnchen 1996
Jacob Katz, Out of the Ghetto. The Social Background of Jewish Emancipation 1770-1870, New York 1978 deutsch: Aus dem Ghetto in die b√ľrgerliche Gesellschaft, Frankfurt/M. 1988
Jacob Katz, Tradition und Krise. Der Weg der j√ľdischen Gesellschaft in die Moderne, M√ľnchen 2002
Shmuel Feiner, David Sorkin (Hg.), New Perspectives on the Haskalah, London 2001
Shmuel Feiner, Haskala ‚Äď J√ľdische Aufkl√§rung. Geschichte einer kulturellen Revolution, Hildesheim 2007
Steven M. Lowenstein, The Berlin Jewish Community - Enlightenment, Familiy and Crisis, Oxford 1994
Natalie Naimark-Goldberg, Jewish Women in Enlightenment Berlin, Oxford/Portland 2013
Moshe Pelli, The Age of Haskalah. Studies in Hebrew Literature of the Enlightenment in Germany, Leiden 1979
Tobias Schenk, Wegbereiter der Emanzipation? Studien zur Judenpolitik des ‚ÄěAufgekl√§rten Absolutismus‚Äú in Preu√üen (1763-1812) (Quellen und Forschungen zur Brandenburgischen und Preu√üischen Geschichte, Bd. 39), Berlin 2010.
Christoph Schulte, Die j√ľdische Aufkl√§rung. Philosophie, Religion, Geschichte, M√ľnchen 2002
David Sorkin, The Transformation of German Jewry 1780-1840, Oxford 1987
www.haskala.net

Leistungspunkterwerb

Regelm√§√üige und aktive Teilnahme, Lekt√ľre, Klausur in der letzten Semesterwoche.

Studiengänge und Module

LPSWSbenotet
B2 J√ľdische Studien 2010
  120 
Vorlesung, Grundmodul Kultur
2
2
nein
  230 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
  231 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
  232 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
B2 J√ľdische Studien 2017
  294811 
Vorlesung, Basismodul Literatur, Kunst, Musik
3
2
nein
B2 Philosophie 2010
  170 
Vorlesung, Basismodul Mensch, Gesellschaft und Kultur
2
2
nein
B2 Philosophie 2015
  211311 
Vorlesung, PHI_BA_005 Basismodul Mensch, Gesellschaft und Kultur
3
2
nein
B2 Religionswissenschaft 2010
  170 
Vorlesung, Aufbaumodul philosophische und theologische Grundfragen (Erstfach)
3
2
nein
  181 
Vorlesung Religionsphilosophie, Aufbaumodul Theorien und Methoden der Religionswissenschaft (Zweitfach)
3
2
nein
B2 Religionswissenschaft 2017
  294112 
Vorlesung oder Seminar, REL_BA_008: Vertiefungsmodul Religionsphilosophie
6
2
ja
BA J√ľdische Theologie 2013
  291321 
Vorlesung/Seminar J√ľdische Kultur, Aufbaumodul Geschichte und Kultur (nicht f√ľr das Kantorat)
3
2
nein
  291322 
Vorlesung/Seminar Emanzipation und Reformen , Aufbaumodul Geschichte und Kultur (nicht f√ľr das Kantorat)
3
2
nein
BA J√ľdische Theologie 2017
  291312 
Vorlesung oder Seminar, UEG_BA_004: Basismodul Geschichte und Kultur
3
2
nein
BA Philosophie 2019
  211311 
Vorlesung (Vorlesung) , PHI_BA_005 Basismodul Mensch, Gesellschaft und Kultur
3
2
nein
BA Volkswirtschaftslehre 2019
  211311 
Vorlesung, PHI_BA_005 Basismodul Mensch, Gesellschaft und Kultur
3
2
nein
BS Soziologie 2017
  211311 
Vorlesung, PHI_BA_005 - Basismodul Mensch, Gesellschaft und Kultur
3
2
nein
Philologische Studien (Orientierungsphase) 2019
  211311 
Vorlesung (Vorlesung) , PHI_BA_005 Basismodul Mensch, Gesellschaft und Kultur
3
2
nein
Studium+ 2008
  4301 
Veranstaltung (4301-10), Veranstaltungen 3 LP
3
2
ja/nein
Studium+ 2009
  10242 
Veranstaltung, Aufbaumodul Kunst, Religion, Philosophie
3
2
ja/nein
  10243 
Veranstaltung, Aufbaumodul Kunst, Religion, Philosophie
3
2
ja/nein
  10262 
Veranstaltung, Aufbaumodul Kunst, Religion, Philosophie
3
2
ja/nein
  10263 
Veranstaltung, Aufbaumodul Kunst, Religion, Philosophie
3
2
ja/nein
Studium+ 2013
  200111 
Variante I: Vorlesung oder Seminar, Literaturen, Sprachen, Religionen und Kulturen
3
2
nein

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo