Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

WiSe 2019/20

Die Heiden sind abzuschlachten wie Vieh - oder doch nicht? >Interreligiöse Gewalt im ‚Willehalm’ Wolframs von Eschenbach

Katharina Philipowski

PULS

Vorlesung: Der Kampf gegen die Heiden in der mittelhochdeutschen Literatur

In diesem Semester haben die Dozierenden der Germanistischen Mediävistik das gesamte Lehrangebot innerhalb eines Dachthemas, nämlich „Gewalterfahrung – Gewaltbewertung – Gewaltbewältigung“ koordiniert. Wenn Sie in einem mediävistischen Seminar eine mündliche Prüfung ablegen wollen, können Sie das in diesem Semester im Rahmen eines workshops tun (der Termin des workshops wird zu Beginn des Semesters festgelegt). Er findet an der Uni Potsdam statt, es treffen sich dabei die Dozierenden der Germanistischen Mediävistik und Studierende aus den jeweiligen Seminaren. Auf dem workshop würden Sie Ihre Prüfung in Form eines Vortrages und einer Diskussion mit den Dozierenden und Studierenden ablegen.

Viele mittelhochdeutsche Texte verschiedener Gattungen setzen sich mit der Figur des Heiden und der Frage danach auseinander, welche Beziehung der aufrechte Christ ihm gegenüber haben kann und sollte und ob Gewalt im Umgang mit dem Ungläubigen legitim ist. Ein besonders populärer, vielfach überlieferter und einflussreicher Text, der sich mit dieser Frage auseinandersetzt, ist Wolframs ‚Willehalm’ (um 1210/20). Er erzählt vom heilsgeschichtlich gedeuteten und endzeitlich akzentuierten Kampf der Christen gegen eine gewaltige Überzahl von Heiden unter der Führung des Krieger-Fürsten-Heiligen Willehalm. Ähnlich wie im ‚Parzival’ gibt Wolfram auch hier keine einfachen Antworten auf die zahlreichen komplexen Fragen, die der Text z.B. dadurch aufwirft, dass Willehalms Gattin Gyburc vor ihrer Taufe die Frau des Heidenkönigs Terramer war – der Glaubenskrieg ist also auch Krieg um Gyburc und problematisiert so die Legitimität der Liebe zwischen Willehalm und Gyburc. Der ebenso unausweichliche wie unlösbare Konflikt zwischen Christen und Heiden wird zum Kristallisationspunkt all jener Krisen und Widersprüche, die ausnahmslos alle Formen der Vergesellschaftung (wie minne, Verwandtschaft, Freundschaft, Abstammung und Sozialisation) aufweisen, deren Stabilität im ‚Willehalm’ stets gefährdet ist und immer neu ausgehandelt werden muss. Der Text erzählt also nicht nur vom Religionskrieg, sondern problematisiert auch das Kampfgeschehen auf verschiedenen Deutungsebenen: Zu untersuchen sind neben Gewaltausübung, bzw. -vermeidung auch Modelle von Heiligkeit und Heroismus, von Genealogie und Frömmigkeit.
Die Vorlesung wird Wolframs Bearbeitungstendenz dadurch offenlegen, dass seine Vorlage, das altfranzösische Epos ‚Aliscanz’, das in Übersetzung vorliegt, eng in die Auseinandersetzung mit dem ‚Willehalm’ einbezogen wird.

Literatur

Textgrundlage/angeschafft werden sollte: Wolfram von Eschenbach: Willehalm, Text der Ausgabe von Werner Schröder, neu überarbeitet von Dieter Kartschoke. Berlin, New York 2003.

Leistungspunkterwerb

Prüfungsversion 2011:
2 LP (unbenotet): Teilnahme + wahlweise Sitzungsprotokoll im Umfang von ca. 8 Seiten, die Vorbereitung und Präsentation eines Tafelbildes mit schriftlicher Ausarbeitung im Umfang von einer Seite oder durch drei schriftliche Hausaufgaben im Umfang von je 2-3 Seiten.
3 LP: Klausur (P)
Prüfungsversion 2014:
LA Deutsch:
3 LP: Teilnahme + Klausur (LV)
BA Germanistik:
3 LP (unbenotet): Teilnahme + wahlweise Sitzungsprotokoll im Umfang von ca. 8 Seiten, die Vorbereitung und Präsentation eines Tafelbildes mit schriftlicher Ausarbeitung im Umfang von einer Seite oder durch drei schriftliche Hausaufgaben im Umfang von je 2-3 Seiten.3 LP: Klausur (P)

Orientierungsstudium 2019:
3 LP (unbenotet): Teilnahme + wahlweise Sitzungsprotokoll im Umfang von ca. 8 Seiten, die Vorbereitung und Präsentation eines Tafelbildes mit schriftlicher Ausarbeitung im Umfang von einer Seite oder durch drei schriftliche Hausaufgaben im Umfang von je 2-3 Seiten.

Klausur in der letzten Vorlesungswoche

Studiengänge und Module

LPSWSbenotet
B2 Germanistik 2011
  4071 
EM-LW2 Vorlesung Textanalyse und Interpretation, Erweiterungsmodul Literaturwissenschaft
2
2
nein
  4072 
EM-LW2 Vorlesung Textanalyse und Interpretation (Erstfach), Erweiterungsmodul Literaturwissenschaft
2
2
nein
  4079 
Modulprüfung (Klausur) , Erweiterungsmodul Literaturwissenschaft (Prüfung! Separat über PULS zu buchen.)
3
0
ja
  4101 
SP-LW: Vorlesung / Seminar, SP-LW Spezialisierung Literaturwissenschaft (Erstfach)
2
2
nein
  4102 
SP-LW: Vorlesung / Seminar, SP-LW Spezialisierung Literaturwissenschaft (Erstfach)
2
2
nein
  4103 
SP-LW: Vorlesung / Seminar, SP-LW Spezialisierung Literaturwissenschaft (Erstfach)
2
2
nein
  4104 
SP-LW: Vorlesung / Seminar, SP-LW Spezialisierung Literaturwissenschaft (Erstfach)
2
2
nein
  4105 
SP-LW: Vorlesung / Seminar, SP-LW Spezialisierung Literaturwissenschaft (Erstfach)
2
2
nein
  4106 
Modulteilprüfung (Klausur), SP-LW Spezialisierung Literaturwissenschaft (Erstfach) (Prüfung! Separat über PULS zu buchen.)
3
0
ja
  4107 
Modulteilprüfung (Klausur), SP-LW Spezialisierung Literaturwissenschaft (Erstfach) (Prüfung! Separat über PULS zu buchen.)
3
0
ja
B2 Germanistik 2014
  251411 
Vorlesung, Basismodul Texte und Kontexte für Germanistinnen und Germanisten (BM-LW2/G)
3
2
nein
  251403 
B (V/S): Klausur, Basismodul Texte und Kontexte für Germanistinnen und Germanisten (BM-LW2/G) (Prüfung! Separat über PULS zu buchen.)
3
0
ja
  251611 
Seminar oder Vorlesung 1, Aufbaumodul Spezialisierung Literaturwissenschaft 2 (AM-SP/LW2)
3
2
nein
  251612 
Seminar oder Vorlesung 2, Aufbaumodul Spezialisierung Literaturwissenschaft 2 (AM-SP/LW2)
3
2
nein
  251602 
Klausur, Aufbaumodul Spezialisierung Literaturwissenschaft 2 (AM-SP/LW2) (Prüfung! Separat über PULS zu buchen.)
3
0
ja
BL Deutsch 2011
  4071 
EM-LW2 Vorlesung Textanalyse und Interpretation , Erweiterungsmodul Literaturwissenschaft (LG1)
2
2
nein
  4079 
Modulprüfung (Klausur) , Erweiterungsmodul Literaturwissenschaft (LG1) (Prüfung! Separat über PULS zu buchen.)
3
0
ja
  4103 
Modulprüfung Literaturwissenschaft (Klausur) , Erweiterungsmodul Literatur- und Sprachwissenschaft (nicht LG1) (Prüfung! Separat über PULS zu buchen.)
3
0
ja
  4100 
EM-LW: Vorlesung Literaturwissenschaft , Erweiterungsmodul Literatur- und Sprachwissenschaft (nicht LG1)
2
2
nein
BL Deutsch 2013
  250211 
Vorlesung , Basismodul Texte und Kontexte (BM-LW2)
3
2
ja
Orientierungsstudium 2019
  250211 
Vorlesung (Vorlesung), GER_BA_004 Basismodul Texte und Kontexte in der deutschsprachigen Literatur
3
2
ja

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo