Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

WiSe 2019/20

Die AnfÀnge der modernen hebrÀischen Literatur

Christoph Schulte

PULS

In der Haskala des spĂ€ten 18. Jahrhunderts wollten fĂŒhrende Maskilim das HebrĂ€ische aus den religiösen Kontexten der Synagoge und der rabbinischen Literatur lösen und es zu einer profanen modernen Wissenschafts- Kultur- und Literatursprache des jĂŒdischen Volkes, zumindest aber aller aufgeklĂ€rten Juden machen. Dabei entsteht, mit starken Anleihen bei der hebrĂ€ischen Bibel einerseits, bei der Literatur der deutschen und europĂ€ischen AufklĂ€rung andererseits, eine moderne hebrĂ€ische Literatur und Kultur. Die Vorlesung wird anhand von AutorenportrĂ€ts und Textbeispielen die Entstehung dieser modernen hebrĂ€ischen Literatur, ihrer Drucke und Formate sowie ihrer journalistischen, literarischen und wissenschaftlichen Genres im spĂ€ten 18. und frĂŒhen 19. Jahrhundert verfolgen. Es entstehen nĂ€mlich, losgelöst und innovativ gegenĂŒber der traditionellen rabbinischen Literatur, die ersten hebrĂ€ischen Zeitschriften, Zeitungsartikel, Romane, Essays, Feuilletons, Biographien, Autobiographien, Fabeln, Gedichte und TheaterstĂŒcke ĂŒberhaupt.

Diese Vorlesung ist die erste in einer mehrsemestrigen Folge von Lehrveranstaltungen zur systematischen EinfĂŒhrung in die Geschichte der modernen hebrĂ€ischen Literatur und Kultur bis zum heutigen Israel. Die Vorlesung ist geeignet fĂŒr Studierende ab dem Hebraicum.

Literatur

Moshe Pelli, The Age of Haskalah. Studies in Hebrew Literature of the Enlightenment in Germany, Leiden 1979 Moshe Pelli, Sugot WeSugiot BeSifrut HaHaskala HaIvrit (“Gattungen und Genres in der Literatur der hebrĂ€ischen Haskala”), Tel Aviv 1999 Christoph Schulte, Die jĂŒdische AufklĂ€rung, MĂŒnchen 2002 Andrea Schatz, Sprache in der Zerstreuung. Die SĂ€kularisierung des HebrĂ€ischen im 18. Jahrhundert, Göttingen 2006 Andreas Kennecke, Isaac Euchel. Architekt der Haskala, Göttingen 2007.

Leistungspunkterwerb

RegelmĂ€ĂŸige und aktive Teilnahme, LektĂŒre, Mitdenken, Mitdiskutieren. Am Ende des Semesters schreiben alle Studierenden eine Klausur, die das erworbene Wissen abprĂŒft.

StudiengÀnge und Module

LPSWSbenotet
B2 JĂŒdische Studien 2010
  120 
Vorlesung, Grundmodul Kultur
2
2
nein
  230 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
  231 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
  232 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
B2 JĂŒdische Studien 2017
  294811 
Vorlesung, Basismodul Literatur, Kunst, Musik
3
2
nein
BA JĂŒdische Theologie 2013
  291321 
Vorlesung/Seminar JĂŒdische Kultur, Aufbaumodul Geschichte und Kultur (nicht fĂŒr das Kantorat)
3
2
nein
  291322 
Vorlesung/Seminar Emanzipation und Reformen , Aufbaumodul Geschichte und Kultur (nicht fĂŒr das Kantorat)
3
2
nein
BA JĂŒdische Theologie 2017
  291312 
Vorlesung oder Seminar, UEG_BA_004: Basismodul Geschichte und Kultur
3
2
nein
Studium+ 2013
  200111 
Variante I: Vorlesung oder Seminar, Literaturen, Sprachen, Religionen und Kulturen
3
2
nein

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo