uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Expertenliste – Wissenschaftler geben Auskunft zu Fragen rund um die Reformation

500 Jahre Reformation: Deutschland begeht dieses Jubiläum 2017 mit zahlreichen Veranstaltungen und Initiativen. Aber welcher Prozess wurde eigentlich eingeleitet, als Martin Luther seine 95 berühmten Thesen veröffentlichte? Welche spezifischen Verlaufsmuster und Ausprägungen hatte jene europäische – und sukzessiv weltweite – Bewegung in den unterschiedlichen Territorien? Und welche Bedeutung besitzt die Reformation für das Hier und Heute? Für die Beantwortung Ihrer Fragen rund um die Reformation stehen Ihnen an der Universität Potsdam folgende Experten zur Verfügung:

Prof. Dr. Matthias Asche, Historisches Institut, Professur für Allgemeine Geschichte der Frühen Neuzeit
Telefon: 0331 977-1154, E-Mail: maascheuni-potsdamde
Forschungsschwerpunkte/-themen: u.a. Reformationsgeschichte in Alteuropa und im Alten Reich, insbesondere der Länder des Ostseeraumes sowie der norddeutschen Territorien und Städte; Religionsfrieden und Konfessionskonflikte; Migration aus religiösen Gründen; religiöse und konfessionelle Minderheiten

Hartmut Bomhoff, Institut für Jüdische Theologie und Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam
Telefon: 0330 31805910, E-Mail: bomhoffuni-potsdamde
Forschungsschwerpunkte/-themen: u.a. jüdische Lutherbilder, Reformation aus jüdischer Sicht

Prof. Dr. Ulrike Demske, Institut für Germanistik, Professur für Geschichte und Variation der deutschen Sprache
Telefon: 0330 977-4210, E-Mail: udemskeuni-potsdamde bzw. krueganuni-potsdamde
Forschungsschwerpunkte/--themen: u.a. Luthers Einfluss auf die Entwicklung der deutschen Sprache; Referenzkorpus Frühneuhochdeutsch

apl. Prof. Dr. Frank Göse, Historisches Institut, Bereich Landesgeschichte
Telefon: 0331 977-1259, E-Mail: fgoeseuni-potsdamde
Forschungsschwerpunkte/-themen: u.a. Brandenburgische  und vergleichende Landesgeschichte; Luther und die Folgen für Brandenburg und Preußen

Prof. Dr. Andreas Köstler, Institut für Künste und Medien, Professur für Kunstgeschichte
Telefon: 0331 977-4174, E-Mail: andreas.koestleruni-potsdamde
Forschungsschwerpunkte/-themen: u.a. Luther und die Folgen für die Kunst

Medieninformation 13-02-2017/Nr.019
Petra Görlich

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1675
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Sabine Rieder
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde