uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Kommunikationsberatung

Kommunikationsberater*innen entwickeln Kommunikationsstrategien für ihre Kund*innen, die diesen helfen sollen, ihre strategischen Ziele zu erreichen. Solche Ziele können sowohl die Steigerung des Absatzmarktes sein, als auch die Verbesserung des eigenen Images in der Öffentlichkeit oder die Sensibilisierung für ein bestimmtes Thema. Die Bandbreite der Kund*innen reicht demnach von Einzelpersonen über politische Player und Institutionen hin zu Unternehmen oder Organisationen. Inhaltlich überschneiden sich die Tätigkeiten von Kommunikationsberater*innen mit denen von PR-Manager*innen und bei einer Konzentration auf soziale Medien auch mit denen von Social-Media-Manager*innen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass PR- und Social-Media-Manager*innen sowohl in Kommunikationsagenturen, als auch direkt in einem Unternehmen oder einer Organisation angestellt sein können. Kommunikationsberatung findet hingegen in der Regel extern statt, wird also normalerweise als Dienstleistung für andere angeboten. Kommunikationsberater*innen arbeiten daher meist in Kommunikationsagenturen, manche machen sich aber auch als Einzelberater*innen selbständig.
Inhaltlich analysieren sie die bisherigen Kommunikationsaktivitäten ihrer Kund*innen und entwickeln darauf aufbauend maßgeschneiderte neue Kommunikationsideen. Dies kann von der Ausarbeitung einer gesamten Kommunikationsstrategie oder Kampagne bis hin zur Spezialisierung auf einzelne Kommunikationsmittel oder –kanäle (z. B. „Bewegtbildproduktion“ oder „Social-Media-Strategie“) reichen. Auch die Spezialisierung auf bestimmte Kommunikationsanlässe (Image-, oder Krisenberatung,…) ist möglich.
Je nach Anbieter*in beschränkt sich die Beratungsleistung dabei manchmal (vor allem bei Einzelberater*innen) auf die reine Strategieentwicklung, schließt aber zumindest bei größeren Agenturen häufig auch die Erstellung der einzelnen Kommunikationsprodukte (Print- und Merchandise-Artikel, Videos, …) mit ein. Auch die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen gehört zum Aufgabenfeld von Kommunikationsberater*innen.
Wer sich nicht gleich selbständig machen, aber in diesem Feld arbeiten möchte, findet den Einstieg häufig über eine der externen Kommunikationsagenturen. Viele PR-Manager*innen, die später direkt in der internen PR-Abteilung einer Firma oder Organisation angestellt sind, starten ihre berufliche Laufbahn über solche externen Dienstleistungsagenturen, die in der Branche als Innovationsschmiede für neue Trends und Entwicklungen gelten.

In Stellenausschreibungen werden meist Absolvent*innen kommunikations- oder medienwissenschaftlicher Studiengänge; für die politische Kommunikation auch sozial- bzw. politikwissenschaftlicher Studienfächer gesucht. Darüber hinaus sind vor allem Textsicherheit und erste praktische Erfahrungen im Journalismus oder besser noch PR-Bereich wichtig. Je nach Ausrichtung spielen dann zusätzliche Kompetenzen, wie Veranstaltungsmanagement, Videoproduktion, Design-Kenntnisse, Social-Media-Erfahrung etc. eine Rolle.