Veranstaltungshinweise


Sie finden hier künstlerische Veranstaltungen, Konzerte, Events und Gastvorträge. 

Informationsveranstaltungen, Workshops und Einführungsveranstaltungen findet Sie auf den Seiten der jeweiligen Studiengänge Musik für Primarstufe und Musik für Sekundarstufen

 

Kommende Veranstaltungen

Kompaktkurs Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung (Musikakademie Rheinsberg)

In Kooperation mit den erfahrenen Dozierenden Jana Buschmann (Musikpädagogik), Jan Gerdes (Klavier), Uta Meyer (Gesang)und Robert Wagner (Musiktheorie) sowie der Universität Potsdam (Abteilung Lehrerbildung/ Musik) erhalten die Teilnehmer*innen während des dreitägigen Kurses Unterstützung bei der Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung sowie Antworten auf alle Fragen bzgl. des Studiums.

Freitag, 25.2. - Sonntag, 27.2.2022 | Kompaktkurs Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für die Studiengänge Schulmusik (Primar- und Sekundarstufe), Instrumental- und Gesangspädagogik

Anmeldeschluss 14.1.2021

Kursgebühr:
210 € inkl. Übernachtung im DZ/VP | 180 € für Schüler*innen und Studierende bis 27 Jahre inkl. Übernachtung im DZ/VP | 30 € Einzelzimmerzuschlag (auf Anfrage)

Weitere Infos zum Kurs finden Sie im Flyer im Anhang dieser Mail und auf dieser Website: https://musikakademie-rheinsberg.de/kurse/220225b-aufnahmepruefung/.


Lecture- Recital :  „ piano miniatures“  

Mittwoch 15.12. 2021  18.00 im KMS Haus 6 Campus Golm  | Jan Gerdes- Klavier/ Moderation

Pianistische Miniaturen vom Barock, der Klassik und Romantik über Neue Musik bis in den Jazz. 
... der kurze musikalische Moment, in dem sich ein Gefühl, ein Gedanke, ein Porträt, ein Fragment offenbart….


Vergangene Veranstaltungen

Kerstenberg
Photo: Dorothee Pflugfelder

Musikunterricht neu Denken!? BMU-Arbeitstagung zum 100-jährigen Jubiläum von Leo Kestenbergs Schrift Musikerziehung und Musikpflege (1921)

Fr 29.10.2021 | 16 Uhr | Campus Am Neuen Palais, Auditorium Maximum

Sa 30.10.2021 | 09 - 17 Uhr | Campus Am Neuen Palais, Seminarräume Haus 9

Anmeldeschluss: 30.09.2021

Mit seiner Denkschrift Musikerziehung und Musikpflege (1921) leitete Leo Kestenberg eine fundamentale Neubestimmung des Musikunterrichts ein, die unser Fach- und Professionsverständnis bis heute entscheidend geprägt hat. Da sich nach 100 Jahren die gesellschaftlichen und bildungspolitischen Rahmenbedingungen jedoch stark gewandelt haben, wollen wir vor dem Hintergrund der Kestenberg‘schen Konzeption eine kritische Bestandsaufnahme der derzeitigen Situation des schulischen Musikunterrichts vornehmen. Unter sechs Fragestellungen sollen Kestenbergs Reformideen im Rahmen einer zweitägigen Arbeitstagung einer aktualisierenden Würdigung unterzogen werden, um so Aufschluss über die Möglichkeiten eines zeitgemäßen Musikunterrichts zu gewinnen. Damit bilden Kestenbergs Visionen das „Schiffchen, in dem wir die Reise nach der unruhigen Zukunft“ antreten möchten.

Weitere Informationen können Sie unserem Informationsflyer entnehmen.

Kerstenberg
Photo: Dorothee Pflugfelder

Achtelnote
Photo: Musikwissenschaft

Synergien

Mi 03.11. | 18–21 Uhr | Campus Golm, Haus 6, Raum 2.01

ORFF-SCHULWERK UND DIE INTEGRATION DER KÜNSTE

Univ. Prof. em. Barbara Haselbach

Musik, Bewegung/Tanz, Poesie und die bildenden Künste haben alle denselben Ursprung, nämlich das menschliche Bedürfnis, sich auszudrücken und mit anderen zu kommunizieren. Es gilt, die Beziehung zwischen den Künsten anhand ihrer Gemeinsamkeiten, aber auch ihrer Unterschiede zu erfahren; über sinnliche Wahrnehmung zum eigenen Ausdruck zu finden, sich aber auch von Kunstwerken inspirieren zu lassen.

In der Diskussion soll Pro und Contra einer fachspezifischen und integrativen Lehrweise erörtert werden.

Bitte an die Teilnehmenden: Bringen Sie bequeme Kleidung für die Bewegung und eigene Wachskreiden und Papier mit.

Bitte melden Sie sich zum 01.11. an: jennifer.kummrow@uni-potsdam.de

Achtelnote
Photo: Musikwissenschaft

Achtelnoten vor buntem Hintergrund
Photo: Musikwissenschaft

Synergien

Mi 17.11. | 18–21 Uhr| Campus Golm, Haus 6, Raum 2.01

SOUND DER MODERNEN ANTIMODERNE: RECHTSEXTREMISMUS, MUSIK UND PLURALITÄT

Prof. Dr. Yvonne Wasserloos

Um 2010 tauchten im Internet völlig neue Inszenierungsformen der rechtsextremen Szene auf. Grundlegend waren und sind bis heute Musikclips, die auf Sound, Bilder, Memes und kulturelle Zitate aus vielschichtigen Kontexten, Stilen und Funktionen zurückgreifen. Der Vortrag und Workshop gehen der Frage nach, welche Umdeutungen und Codes eine Rolle spielen. Darüber hinaus soll die Erkennbarkeit sowie der Umgang mit den zunehmend schwerer zu entschlüsselnden Phänomenen diskutiert werden.

Bitte melden Sie sich zum 15.11. an: jennifer.kummrow@uni-potsdam.de

Achtelnoten vor buntem Hintergrund
Photo: Musikwissenschaft

Classical Music Apps
Photo: Fiona Barley

The Evolution of Music Apps

Mo 14.06.2021 | 18 Uhr | Zoom | Vortrag in englischer Sprache

Fiona Barclay

Fiona Barclay spricht über ihre Arbeit als Produzentin und Entwicklerin der Classical Music Apps, darunter die mit der Deutschen Grammophon produzierte App “Beethoven Neunte” und “The Orchestra”. Dabei werden Aspekte der Wissens- und Musikvermittlung thematisiert. Können interaktive Methoden zu Zugang zu bestimmten Musikformen erleichtern?

Fiona Barclay will describe the evolution and development of Classical Music apps. Do new methods of interacting with music facilitate education?

 

Classical Music Apps
Photo: Fiona Barley

Grammophon
Photo: L.J. Müller

Ungleichheit im Klang populärer Musik analysieren?

Mo 28.06.2021 | 18 Uhr | Zoom 

L.J. Müller (Humboldt-Universität zu Berlin)

Wie lässt sich Ungleichheit hören? L.J. Müller wird in ihrem Vortrag ein paar Vorschläge dazu machen. Fokus ist die Produktion positionierter, verkörpert-affektiver Subjektivität im Prozess des Hörens. Nach einer kurzen theoretischen Einführung werden wir uns näher mit einem aktuellen Musikbeispiel auseinandersetzen.

Grammophon
Photo: L.J. Müller
Achtelnote als Controller
Photo: http://www.sssmg.org/wp/

"Why have we been cast out to this remote island?"

Games, Musik und Geschichte(n)

Mo 12.07.2021 | 18 Uhr | Zoom 

Melanie Fritsch

Mit der Ludomusicology hat sich in den letzten 10 Jahren ein eigenes Forschungsfeld etabliert, welches sich sowohl mit der Rolle von Musik in digitalen Spielen als auch deren Geschichte und Wirkung  befasst, zum Beispiel auf andere Musikgenres und Kunstformen. Auch die Frage, inwieweit Musik selbst als spielerische performative Praxis verstanden werden kann, wird intensiv diskutiert.

Im Rahmen dieses Vortrags wird zunächst ein Überblick über die Ludomusicology und die in diesem Rahmen verhandelten Themenfelder gegeben und ein ludomusikologischer Forschungsansatz vorgestellt. Anschließend wird der Fokus auf ein aktuelles ludomusikologisches Thema gelegt: die Pionierrolle sowie der nachhaltige Einfluss japanischer Komponistinnen, der offenbar weit über die Computerspielmusik selbst hinausreicht.

Achtelnote als Controller
Photo: http://www.sssmg.org/wp/

To top