uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Universität in Potsdams Mitte

Mit dem Einzug in die Wissenschaftsetage des Bildungsforums eröffnet die Universität Potsdam ihren ersten Standort im Herzen der Landeshauptstadt

Der Traum von einem gut sichtbaren Platz für die Wissenschaft in der Potsdamer Innenstadt ist ein lang gehegter. Mit der Eröffnung der Wissenschaftsetage (WIS) am 1. März 2014 im Bildungsforum am Platz der Einheit geht er in Erfüllung. Die in den vergangenen zwei Jahrzehnten quantitativ wie qualitativ gewachsene Forschungslandschaft gewinnt mehr Sichtbarkeit. Die Wissenschaftsetage empfiehlt sich als zentraler Ort des geistigen Austauschs, des wissenschaftlichen Diskurses und der Präsentation neuester Forschungsergebnisse, als Begegnungs- und Tagungsstätte für Wissenschaftler aus aller Welt sowie für interessierte Gäste aus Stadt und Land. Auf 1650 Quadratmetern bietet das 4. Geschoss des Bildungsforums Platz für Tagungen, Seminare,  Ausstellungen und Arbeitsräume.

Es ist der Universität Potsdam seit Langem ein Anliegen, der Potsdamer und Brandenburger Öffentlichkeit ein Bild von der Hochwertigkeit der hier erbrachten Forschungsleistungen zu vermitteln und sie für die Belange von Wissenschaft und Forschung zu sensibilisieren.  Mit der Ansiedlung dreier Einrichtungen, die  in besonderer Weise mit anderen Institutionen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zusammenarbeiten, will die Hochschule nun auch in Potsdams Mitte dieser Idee Rechnung tragen. So wird künftig die Potsdam Graduate School PoGS von hier aus die Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Universität und anderer Forschungseinrichtungen koordinieren. Auch das  pearls – Potsdam Research Network befindet sich jetzt in zentraler Lage. Der interdisziplinäre Forschungsverbund vernetzt – an einem der größten und modernsten Wissenschaftsstandorte in Deutschland – die Universität Potsdam mit 19 außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Nicht zuletzt verortet die Universität die UP Transfer GmbH inmitten der Stadt, um den Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft und die Gesellschaft hinein befördern zu können. „Die Wissenschaftsetage wird für uns zu einem wichtigen Kommunikationszentrum, in dem viele Fäden für ein stabiles wissenschaftliches Netzwerk in der Region Berlin-Brandenburg zusammenlaufen und verknüpft werden können“, so Prof. Oliver Günther, Ph.D., Präsident der Universität Potsdam. Unter dem Dach der Wissenschaftsetage zu Hause ist auch der Verein proWissen Potsdam e.V., der sich die Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte an eine breite Öffentlichkeit zur Aufgabe gemacht hat und zu dessen Gründungsmitgliedern die Universität Potsdam gehört.
Die Universität finanzierte, unterstützt vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur,  mit 1,4 Millionen Euro den Innenausbau der Wissenschaftsetage, der vom Kommunalen Immobilienservice (KIS) ausgeführt wurde. Gemeinsam wurden die für die Nutzung erforderlichen Änderungen mit dem Architekturbüro Becker geplant.  Einen ersten Einblick in die reiche Forschungslandschaft Potsdams und Brandenburgs bietet die Dauerausstellung „ForschungsFenster“, die Studierende der Fachhochschule Potsdam entwickelten und an deren inhaltlicher Gestaltung sich auch Wissenschaftler der Universität Potsdam beteiligten.

Kontakt: Birgit Mangelsdorf, Universitätssprecherin, Leiterin des Referats für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0331 977-1474
E-Mail: presseuni-potsdamde

Medieninformation 27-02-2014 / Nr.: 025
Birgit Mangelsdorf

Universität Potsdam
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: 0331 977-1474
Fax: 0331 977-1130
E-Mail: presseuni-potdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler