Aufgaben und Ziele

Zu den Aufgaben des Strukturbereichs Kognitionswissenschaften zählt die Vernetzung von Forschung, in deren Rahmen koordinierte Forschungsgruppen gebildet werden und Labore für die unterschiedlichsten Untersuchungen zur Verfügung stehen.


Zur Förderung der Wissenschaft und Forschung innerhalb des Strukturbereiches steht ein jährliches Budget zur Verfügung, aus dem unter Berücksichtigung der Förderkriterien und nach erfolgreicher Antragstellung verschiedene Workshops, Messgeräte oder wissenschaftliche Hilfskräfte finanziert werden können.


Darüber hinaus ist der Strukturbereich Kognitionswissenschaften inhaltlich eng mit dem universitären Forschungsschwerpunkt Kognitionswissenschaften (UFSKW) verbunden, der Wissenschaftler*Innen aus den verschiedenen Fakultäten der Universität Potsdam vereint und die Zusammenarbeit in interdisziplinären Forschungsteams fördert.


Beiträge zur kognitionswissenschaftlichen Lehre leisten die humanwissenschaftlichen Departments Sport- und Gesundheitswissenschaften, Linguistik und Psychologie. So werden unterschiedliche Einführungskolloquien für Bachelor- und Masterstudierende sowie interdisziplinäre Masterstudiengänge, Promotionsprogramme und internationale Austauschprogramme angeboten.


Mit den bereitgestellten Servicefunktionen bietet der Strukturbereich sowohl in den Bereichen der Psychotherapie, Kognition und Sprache als auch in den Bereichen Sport und Gesundheit unterstützende Angebote für die Region.


Die Administration der Raumvergabe auf dem Campus I - Am Neuen Palais und dem Campus II - Golm liegt ebenfalls in der Verantwortung des Strukturbereiches Kognitionswissenschaften.