uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Prof. Dr. Dominik Geppert

Zur Person


Kontaktdaten

Prof. Dr. Dominik Geppert

Professor für Geschichte des 19./20. Jahrhunderts

 

Campus Am Neuen Palais
Haus 11, 1.19

 

consulting hours
in der vorlesungsfreien Zeit
im SoSe 2019:
Di., 13.08.2019: 10–11:00 Uhr
Mo., 16.09.2019: 10–11:00 Uhr

Für die jeweiligen Sprechstunden
können Sie sich am Aushang
(Haus 11, Raum 2.19) eintragen!

To top

Werdegang

  • Seit 10/2018: Professor für Geschichte des 19./20. Jahrhunderts an der Universität Potsdam.
  • Seit 2018: Präsident der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien (KGParl).
  • 2016–2017: Gerda-Henkel-Visiting Professur an der London School of Economics and Political Science (LSE).
  • Seit 2013: Mitherausgeber „Rhöndorfer Ausgabe“.
  • 2010–2018: Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
  • 2008–2010: Lehrstuhlvertretung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (für Prof. Klaus Hildebrand).
  • 2007–2008: Lehrstuhlvertretung an der Philipps-Universität Marburg (für Prof. Eckart Conze).
  • 2006–2007: Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
  • 2006: Habilitation am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit über Öffentlichkeit und Diplomatie in den deutsch-britischen Beziehungen vor dem Ersten Weltkrieg.
  • 2000–2005: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Deutsches Historisches Institut London.
  • 2000: Promotion am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit über die Entstehung des Thatcherismus in Großbritannien.
  • 1996–2000: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin.
  • 1990–1996: Studium der Geschichtswissenschaft, Philosophie und Teilgebiete des Rechts, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Freie Universität Berlin.

To top

Mitgliedschaften

To top