uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

14.10.2011: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr in Dresden eröffnet

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr (MHM), das am 14. Oktober 2011 in Dresden eröffnet wurde, bietet auf fast 20.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche im Innen- und Außenbereich zwei Zugänge zur Militärgeschichte, die sich architektonisch, inhaltlich und durch die Ausstellungsgestaltung unterscheiden: thematische Querschnitte im Neubau und chronologischer Rundgang im sanierten Altbau. Konzeption und Gestaltung des Museums wurden von einem Wissenschaftlichen Beirat begleitet, der 1998 vom Bundesminister der Verteidigung berufen wurde. Vorsitzender des Beirats war Prof. Dr. Manfred Görtemaker.

Das neue MHM liefert dem Besucher alle Informationen zum Militär in seiner historischen Entwicklung, die dieser von einem Museum erwarten kann. Dennoch unterscheidet sich das MHM von klassischen Uniform- und Waffenpräsentationen. Moderne Militärgeschichte stellt nicht nur die Erscheinungsformen staatlicher Gewaltpraxis dar, sondern beschäftigt sich auch mit den vielfältigen Formen gesellschaftlicher Gewaltausübung. Vor diesem Hintergrund liefert das MHM Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Gewalt. Das Leitmotiv, das alle Ausstellungsbereiche und auch die bauliche Konzeption durchdringt, ist die Frage nach den Ursachen und dem Wesen von Gewalt. Hier wird der Mensch mit seinen Ängsten, Hoffnungen, Leidenschaften, Erinnerungen, Trieben, mit seinem Mut, seiner Vernunft und Aggressionsbereitschaft thematisiert. Krieg ist nur verständlich, wenn seine Darstellung die Natur des Menschen zur Grundlage nimmt.

In der Vergangenheit schienen Militärhistorische Museen eher auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet zu sein. Das MHM wird ein Museum „für alle“ sein, das sich mit seiner ausdrucksstarken und überraschenden Architektur sowie einer wissenschaftlich fundierten und zugleich erlebnisorientierten Ausstellung auch an Familien, Touristen, Schulgruppen, Jugendliche und Kinder wendet. Zudem versteht sich das MHM als Forum der Auseinandersetzung mit dem Militär und der Militärgeschichte. Aktuelle und historisch relevante Themen werden in Sonderausstellungen und Veranstaltungen von der internationalen wissenschaftlichen Fachtagung bis zum Kinoabend aufgegriffen.

Weitere Einzelheiten unter auf der Seite des Militärhistorische Museums Dresden.

To top