uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

26.06.2015: PD Dr. Martina Giese neue Professorin für die Geschichte des Mittelalters an der Universität Potsdam

Am 25. Juni 2015 wurde PD Dr. Martina Giese zur Professorin für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Potsdam ernannt. Sie trat damit die Nachfolge von Prof. Dr. Heinz-Dieter Heimann an, der diese Professur bis zum Ende des Wintersemesters 2014/15 innehatte.

Frau Giese studierte Biologie, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften und Mittellateinische Philologie in Essen, Köln, Bonn und München. Sie promovierte 1999 in Mittelalterlicher Geschichte und wurde im Wintersemester 2011/12 an der LMU München mit der Venia legendi für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften habilitiert.
Sie war Mitarbeiterin der Monumenta Germaniae Historica und wiss. Assistentin an der LMU sowie 2008/09 Förderstipendiatin am Historischen Kolleg und 2009/10 wiss. Mitarbeiterin bei der Kommission für das Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“ an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2010 durchlief sie verschiedene Stationen als wiss. Mitarbeiterin bzw. Gastprofessorin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Eberhard Karls Universität Tübingen und an der LMU München.
Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturgeschichte, Historiographie und Hagiographie, Politische und Kirchengeschichte, (nieder-)sächsische Landesgeschichte, Quellen- und Überlieferungskunde sowie Editionstechnik.

Frau Giese ist zudem Fachredakteurin des online-Rezensionsjournals „Sehepunkte“ und Mitglied im Komitee des „Mediävistischen Arbeitskreises“ der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Zu ihren Publikationen zählen „Die Annales Quedlinburgenses“ (Hannover 2004) und „Die Textfassungen der Lebensbeschreibung Bischof Bernwards von Hildesheim“ (Hannover 2006) sowie „Der König als Jäger im früh- und hochmittelalterlichen Europa“ (Drucklegung in Vorbereitung).

Gegenwärtig leitet Frau Giese zwei Teilprojekte im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundvorhabens „Innovation und Tradition. Objekte und Eliten in Hildesheim, 1130–1250“ über die mittelalterlichen Kirchenschätze des Domes und von St. Michael in Hildesheim sowie zum Thema „Domkapitel und Domschule im früh- und hochmittelalterlichen Hildesheim“.

To top