uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Photo: Karla Fritze
Kolonnaden am Neuen Palais

Der Förderverein ist im Februar 2019 gegründet worden, um die die Lehr- und Forschungstätigkeit zur Militär- und Gewaltgeschichte an der Universität Potsdam zu unterstützen.

Ein besonderes Anliegen ist die Förderung des englischsprachigen Masterstudiengangs International War Studies, den die Universität Potsdam zusammen mit dem University College Dublin anbietet. Der weltweit einzige bi-nationale Studiengang dieser Art soll dazu beitragen, die Entstehung und Beendigung militärischer Konflikte, die dadurch ausgelösten Gewaltdynamiken sowie das Verhältnis von Militär und Gesellschaft besser zu verstehen.

Der Verein fördert weiterhin Projekte und Veranstaltungen zum Meinungsaustausch zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Geisteswissenschaften.

Spendenkonto

Badische Beamtenbank
IBAN: DE 2866 0908 0000 0704 1934
BIC: GENODE61BBB

Kontakt

Förderverein des Lehrstuhls für Militärgeschichte e.V.
Eingetragen im Vereinsregister
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 37336 B
c/o

Prof. Dr. Sönke Neitzel
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
E-Mail: soenke.neitzeluni-potsdamde
0331-977-4940

To top

30.09.2019: Verleihung des Jahresstipendium des Fördervereins

Am 27. September 2019 verlieh der Förderverein erstmals ein Stipendium in Höhe von 7.000,— € an eine Studentin des Masterstudiengangs International War Studies.

22.07.2019: Preisverleihung in Heusenstamm

Anlässlich der Abiturientenfeier am Adolf-Reichwein-Gymnasium, Heusenstamm wurde durch den 2. Vorsitzenden, Peter Matteo ein Buchpreis an den besten Absolventen des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes, Herrn Jan Michael Klose, überreicht.

06.06.2019: Besuch des israelischen Botschafters

Der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Jeremy Issacharoff, besuchte den Lehrstuhl und führte mit den Studierenden einen intensiven Dialog zu Fragen einer Friedensordnung im Nahen Osten.