uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Das Tote Meer ist ein Salzsee mit ca. 30% Salzgehalt, der nicht nur Kochsalz (Natriumchlorid), sondern auch andere Salze wie Magnesium- und Kaliumchlorid enthält. Der Salzgehalt ist deshalb so hoch, weil der See in einem heißen Wüstenklima liegt, in dem viel mehr Wasser verdunstet als durch Regen und über die Flüsse neu hinzukommt. Dabei entweicht nur der Wasserdampf, während die Salze und andere Mineralien zurückbleiben und sich im Wasser anreichern. Das Tote Meer hat auch keinen Abfluss mit dem die Salze weggespült werden könnten, weil es 426 m tiefer als der Meeresspiegel liegt und damit der tiefste Punkt der Erde ist. Seit 80 Jahren sinkt der Seespiegel besonders schnell um einen Meter pro Jahr, weil ein großer Teil des Wassers aus dem Hauptzufluss Jordan für Bewässerung und die Wasserversorgung verbraucht wird. Damit steigt auch der Salzgehalt langsam an. Das Tote Meer war aber nicht immer so salzig wie heute. Von den Ablagerungen aus dem Toten Meer weiß man, dass das Klima vor 20000 Jahren während der letzten Eiszeit, als Nordeuropa bis Berlin von mächtigen Gletschern bedeckt war, am Toten Meer kühler und regnerischer war. Deshalb floss mehr Wasser in den See und gleichzeitig konnte weniger verdunsten. Das hatte zur Folge, dass der Seespiegel zu der Zeit 260 m höher war als heute.