Diagnose und Förderung der Bildungssprache Deutsch

Im Rahmen von Projektseminaren, die vom Arbeitsbereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache durchgeführt werden, erarbeiten Studierende gemeinsam mit der Projektleitung und Lehrkräften der Projektschule ein Diagnoseinstrument zur Erfassung bildungssprachlicher Kompetenzen (Deutsch) für die Sekundarstufe der Walter-Gropius-Schule in Berlin-Neukölln. Ziel ist es, bildungssprachliche Fähigkeiten von SchülerInnen regelmäßig zu überprüfen und eine sinnvolle Sprachförderung anzuschließen. Das Projekt ist auf die Dauer von mehreren Semestern angelegt worden, von denen vier bereits durchlaufen wurden. Das Instrument wird aktuell an der Schule erprobt und von der Universität evaluiert und überarbeitet.

In insgesamt vier Projektseminaren wurden fast 400 Texte von SchülerInnen der Projektschule erhoben und in Hinblick auf jahrgangsstufenspezifische bildungssprachliche Merkmale analysiert. Ziel war es, spezifische Entwicklungsstufen im Bereich der Bildungssprache zu identifizieren. Die so ermittelten Stufen wurden anschließend in ein Diagnoseinstrument namens Literate Profilanalyse (LiPro) überführt. Das Instrument wurde im Laufe der Projektseminare mehrmals anhand der erhobenen Texte erprobt und kontinuierlich angepasst. 

Im nächsten Schritt (2019) soll LiPro flächendeckend in der Sekundarstufe der Walter-Gropius-Schule zum Einsatz kommen. Dazu wurde es zunächst mit ausgewählten Lehrkräften erprobt und nochmals angepasst. Damit alle Lehrkräfte mit dem Verfahren umgehen können, sind Fortbildungseinheiten für die Schule in Planung. Ziel ist es, das Diagnoseverfahren als zentralen Bestandteil eines jahrgangsstufenübergreifenden Sprachbildungskonzepts zu etablieren.   

 

SchuleArbeitsbereicheStudierende
 
  • Walter-Gropius-Schule Berlin
 
   
  • im Rahmen von Projektseminaren im Master